Halberstadt l Die Handball Herren des HT 1861 Halberstadt haben ihr Heimspiel gegen den Tabellenführer SV Grün-Weiß Wittenberg-Piesteritz nach einer couragierten Leistung mit 21:25 verloren.

Unsicherheit beim HT Halberstadt

In der Anfangsphase dieser Begegnung war bei den Hausherren nach der letzten Heimpleite gegen Bernburg eine gewisse Unsicherheit unverkennbar. Das nutzten die Gäste aus der Lutherstadt resolut aus und gingen folgerichtig mit 5:1 in Führung (8.). Die von Trainer Denis Schmid genommene erste Auszeit, brachte zunächst nicht den gewünschten Erfolg. Der Spitzenreiter baute seine Führung bis auf 9:2 aus (13.).

In dieser Phase hatte jeder Spieler der Domstädter mehr mit sich, als mit dem Gegner zu kämpfen. Die Abwehr agierte nicht als geschlossene Einheit und im Angriff waren leichte technische Fehler die Ursache für schnelle Tempogegenstöße der Gäste.

HT Halberstadt fängt sich

Doch plötzlich fingen sich die Halberstädter und zeigten mehr Biss im Angriff. Außerdem gaben mehrere Glanzparaden von Steven Friedrich im Tor der Abwehr den nötigen Rückhalt.

Die Hausherren kämpften sich auf ein Tor heran – 10:11 (26.). Die HT-Spieler vergaben mehrere hundertprozentige Chancen gegen Ende der ersten Halbzeit und so ging es mit einem 3-Tore-Vorsprung der Wittenberger in die Pause – 10:13.

HT Halberstadt kämpft sich ran

Mit dem festen Vorsatz, das Spiel noch zu „kippen“ kamen die Halberstädter aus der Kabine. Zwei Tore von Björn Ahlsleben und Marco Eulenstein, mit sieben Treffern erfolgreichster Werfer auf Seiten des HT 1861, brachten die Gastgeber noch einmal auf 12:14 (34.) heran.

Doch danach zeigte der Gast, warum er zu Recht der Spitzenreiter ist. Angetrieben von den „Shootern“ Matej Ivankovic und Lukas Knape forcierten die Gäste das Tempo im Angriff und bauten ihren Vorsprung bis zur 45. Minute auf neun Tore aus – 24:15. Die Begegnung war damit entschieden.

Versöhnliches Endergebnis

Die Halberstädter zeigten sich kämpferisch und versuchten in der Schlussviertelstunde alles, um die Partie noch freundlicher zu gestalten. Das gelang ihnen auch teilweise und nach Treffern von Maik Stecker, Christopher Hamann und zweimal Robert Huber sowie Björn Ahlsleben hatten die Domstädter mit dem 21:25-Endstand ein versöhnliches Endergebnis erzielt.

Nach dem Spiel schwor Trainer Denis Schmid seine Mannen auf die kommende schwere Begegnung im Abstiegsgipfel gegen die zweite Mannschaft des SV Anhalt Bernburg ein.

HT 1861 Halberstadt: Friedrich, Runkel - Fröhlich, Dietrich, Hamann (5), Stecker (2), Eulenstein (7), Ahlsleben (2), Lerich (1), Richter, Huber (2), Meusel (2), Zimonczyk.