Halberstadt l Die Handballmänner des HT 1861 Halberstadt haben das Spitzenspiel des 20. Spieltages der Verbandsliga Süd gegen den bisherigen Tabellen­dritten, HC Burgenland II, in der Sporthalle „Völkerfreundschaft“ mit 28:26 gewonnen.

Durch die Niederlage des Spitzenreiters HSG Wolfen 2000 beim HV Wernigerode haben die HT-Männer nun wieder die Nase vorn. Zwar führen die Wolfener die Tabelle an, der direkte Vergleich, der bei möglicher Punktgleichheit zum Saisonabschluss herangezogen wird, spricht aber für die Halberstädter.

Angriffsreihen dominieren in der Anfangsphase

Beide Teams gingen mit hohem Tempo in die Partie und suchten den schnellen Tor­abschluss. In der Anfangsphase dominierten die Angriffsreihen und so stand es nach acht Spielminuten bereits 4:4. Durch zwei Tore von Sebastian Blenke gingen die HT-Männer zwar mit 6:4 in Führung, doch die Gäste glichen sowohl zum 6:6 und wenig später auch zum 8:8 (16.) aus.

Im weiteren Verlauf steigerten sich die Halberstädter in Abwehr und Angriff. Steven Friedrich im Tor parierte mehrere Bälle in Folge und im Angriff waren vor allem Christopher Hamann und Maik Stecker erfolgreich. Mit fünf Toren in Folge setzten sich die Hausherren bis zur 25. Spielminute auf 13:8 ab. Durch unnötige technische Fehler wurde der Vorsprung aber leichtfertig verspielt, eine Sekunde vor dem Halbzeitpfiff verkürzte der HC Burgenland II auf 14:12.

Ausgleich nach der Halbzeit

Die Gäste starteten sehr engagiert in die zweiten Halbzeit und stellten bis zur 37. Minute den Ausgleich zum 16:16 her. In der Anfangsphase der zweiten Halbzeit war die Chancenverwertung der HT-Männer nicht zufriedenstellend, in einer Auszeit beim Stand von 18:17 forderte Trainer Denis Schmid mehr Entschlossenheit und Konzentration ein (41.). Diese Vorgaben wurden von der Mannschaft gut umgesetzt, die Abwehr agierte kämpferischer und der Angriff konsequenter.

Über die Stationen 23:18 und 25:20 führten die Halberstädter durch Tore von Markus Czaja, Sebastian Dieterich und Sebastian Blenke nach 54 Spielminuten mit 26:21 – die Partie schien entschieden. Aber wie schon in der ersten Halbzeit, ließen die Gastgeber zum Ende die nötige Konzentration vermissen. Der HC Burgenland II erzielte in der Schlussminute noch zwei Tore, der verdiente 28:26-Heimsieg war jedoch nicht mehr in Gefahr.

HT-Männer haben es in der Hand

„Wir haben das Spiel insgesamt dominiert, uns durch eine weniger gute Chancenverwertung das Leben aber selbst zu schwer gemacht. Mit der Abwehrleistung bin ich zufrieden, Burgenland erzielt durchschnittlich 28 Tore, da kann ich mit 26 Gegentreffern gut leben. Dazu haben unsere Torhüter Steven Friedrich und Leon von Zachotzki wesentlich beigetragen. Wir sind nun wieder im Vorteil und haben es in den verbleibenden sechs Spielen selbst in der Hand. Am nächsten Wochenende spielen wir beim Schlusslicht in Coswig und es wird sehr darauf ankommen, mit der richtigen Einstellung ins Spiel zu gehen“, so HT-Trainer Denis Schmid.

Statistik

HT 1861 Halberstadt: Friedrich, von Zachotzki - Runkel, Czaja (8), Rinke (1), Dieterich (2), Blenke (7/3), Hamann (4), Lerich (1/1), Ahlsleben (3), Stecker (1), Huber, Greiff, Eulenstein (1);

Zeitstrafen: HT Halberstadt 3 - HC Burgenland II 6;

Siebenmeter: HT Halberstadt 5/4 - HC Burgenland II 2/2.