Wolmirstedt l Es gibt Spiele, wo es mal schwerer von der Hand geht. Die SBB Baskets hatten am Samstagabend bei der 82:83 (46:45)-Niederlage in Hannover bei den MTB Baskets nicht ihren besten Tag.

Im Duell gegen einen Titel-Mitfavoriten bekamen die Wolmirstedter Jungs bei den Gastgebern Guard Devon Lee Moore nicht in den Griff. Der US-Boy bot eine überragende Partie mit 37 Punkten, 5 Assists, 3 Steals und Effektivität 44. Moore versenkte 13 von 17 Würfen im Korb (Quote 82,4 Prozent), dabei alle sieben Freiwürfe. Cool auch die letzten beiden entscheidenden Last Minute. Schade, der letzte Wurf von Joe Hart zwei Sekunden vor Ende traf nicht mehr den Korb. Die MTB Baskets feierten auf der Platte ihren vierten Sieg in Serie nach einem holprigen Saisonstart.

Bei den SBB Baskets war Max Rockmann mit 19 Punkten Topscorer. Die zweite Niederlage nach dem Derby in Aschersleben nun in Hannover wirft keinen um, zeigt wie spannend diese Saison ist und bleibt. Jetzt gilt es für die Ohre-Riesen, Mund abputzen, weiter gehts. Am kommenden Samstag bei der Bundesliga-Reserve von Rasta Vechta wieder zwei Punkte holen.

Spiel sehr umkämpft

Vom Tip-Off weg war es ein intensives, umkämpftes Duell. Bei den SBB Baskets schickte Headcoach Eiko Potthast die Starting Five mit Max Rockmann, Jordan Talbert, Deji Adekunle, Philipp Lieser und Dominick von Waaden auf das Spielfeld.

MTB-Spieler Moore nicht zu stoppen

Jeramie Woods, der zuletzt immer den besten Spieler des Gegners verteidigte, fehlte in Hannover. „Jeramie war am Freitagabend beim Abschlusstraining umgeknickt. Das Risiko am Samstag zu spielen, war ihm dann zu groß“, erklärte Eiko Potthast. „Moore war der Unterschied. Ihn haben wir schlecht verteidigt und ihm gleich am Anfang mit seinen Korblegern schnell Selbstbewusstsein gegeben.“ Die Hannoveraner waren durch den „Mann des Spiels“ Devon Lee Moore in der Feldwurfquote (52,4 zu 43,9 Prozent) und bei der Freiwurf-Quote (70,6 zu 63,2 Prozent) besser als die Wolmirstedter Jungs.

Den SBB Baskets gelang es nicht sich mal abzusetzen. „So blieb es ein enges Spiel und das kann dann am Ende in beide Richtungen gehen. Leider ging es für uns in Hannover in die falsche Richtung. Aber man muss den MTB Baskets auch ein großes Lob machen. Sie haben ein sehr, sehr gutes Team zusammen, was viel besser ist als ihr momentaner Tabellenplatz“, sagt SBB Baskets-Headcoach Eiko Potthast. Sein Team ist Tabellenzweiter hinter Eimsbüttel. Eiko Potthast: „Im April ist entscheidend ganz vorn zu sein.“ Am vorletzten Spieltag, dem 28. März 2020, steigt das Topduell SBB Baskets vs. MTB Baskets in der Halle der Freundschaft in Wolmirstedt.

Die Punkteverteilung bei den Baskets: Max Rockmann 19, Jordan Talbert 14, Deji Adekunle 12, Joe Hart 11, Philipp Lieser 11, Mayika Lungongo 8, Tomislav Gabric 5, Dominick von Waaden 2.