Ebendorf l In Pokalspielen kommt es immer wieder zu Überraschungen, gerade bei Spielen zwischen Mannschaften unterschiedlicher Klassenzugehörigkeit. So war es auch in diesem Spiel. Gröningen reiste zur Achtelfinalbegegnung im Bördepokal nach Ebendorf und schied gegen den eine Klasse tiefer spielenden Gegner aus. Es war nach 36 Pflichtspielen, mit 30 Siegen und sechs Unentschieden, die erste Niederlage.

Dabei lief zunächst auf dem sehr gut bespielbaren Rasen alles nach Plan. Gröningen begann mit viel Tempo und setzte sich sofort in Ebendorfs Hälfte fest. Angriff auf Angriff rollte auf das Tor. Doch die erste Großchance hatte Ronnie Morgenroth, als er nach einem Konter nur knapp über die Latte schoss (16.). Fast im Gegenzug erging es Gröningens Lion Klein genauso.

Sauer sorgt für die Führung

Dann kam die Eintracht zum Führungstreffer. Ein gefährlich angeschnittener Ball von Nico Sauer konnte von Torwart Jannik Gläsmann nur noch ins linke obere Eck abgefälscht werden.

Es sah gut aus, was Gröningen so ablieferte, und zu diesem Zeitpunkt war auch alles im grünen Bereich. Aber so richtige Torchancen blieben Mangelware. Ebendorf machte mit ein, zwei Angriffen auf sich aufmerksam.

Eintracht-Defensive wackelt

Dann fiel der Ausgleich. Nachdem André Besig im Gröninger Tor zunächst parieren konnte, stand Marvin Haupthoff ziemlich frei im Strafraum und ließ sich die Möglichkeit zum 1:1 nach einer guten halben Stunde nicht entgehen. Das gab Auftrieb für Ebendorf. Es gab Freistoß. Der hohe Ball wurde im Gröninger Strafraum von Alexander Böttcher per Kopf verlängert und landete zum 2:1 im Tor. Wie schon beim ersten Gegentreffer sah die Gröninger Verteidigung nicht gut aus.

Die zweite Spielhälfte brachte kaum Veränderungen. Als Daniel Stock im Ebendorfer Strafraum zu Boden ging, lief das Spiel weiter, wie auch Sekunden später auf der Gegenseite, als ein Ebendorfer Spieler im Zweikampf zu Fall kam. Der Ausgleich lag förmlich in der Luft. Nach zwei gefährlich getretenen Eckbällen von Daniel Stock gab es große Aufregung vor dem Tor, doch der Ball fand nicht den Weg ins Netz. Zeitweise waren 20 Spieler im Ebendorfer Strafraum versammelt.

Partie wird sehr fair ausgetragen

In der sehr fair geführten Begegnung gab es nur eine Gelbe Karte für Ebendorf – auch ein Verdienst des sehr guten Schiedsrichtergespanns Danny Dmytriw, Martin Pasemann und Rolf Schröder.

So langsam lief den Gröningern die Zeit davon. In den Schlussminuten rückte Gröningens Abwehr mit nach vorn auf und es kam noch zu Kontermöglichkeiten. Ronnie Morgenroth schoss ganz knapp am langen Eck vorbei (83.) und zwei Minuten später landete der Ball knapp über dem Gröninger Tor. Es blieb schließlich bei der Gröninger Niederlage, die bei der Überlegenheit mit rund 80 Prozent Ballbesitz nicht hätte sein müssen.

Für Eintracht Gröningen geht es am Sonnabend in der Liga darum, den Anschluss an den Spitzenreiter aus Niederndodeleben nicht zu verlieren. Beim FSV Barleben II sind sicher Punkte eingeplant. Die Ebendorfer, nur Zwölfter in der Bördeliga, sind spielfrei.

Statistik

Eintracht Gröningen: Andre Besig, Sören Markmann (78. Arnold Ernst), Jens Lemgau, Lukas Anhalt (62. Pascal Lodahl), Nico Sauer, Lion Klein, Sebastian Thomas (46. Sascha Althaus), Bilel Hfaissi, Marcel Tangermann, Deniz Söder, Daniel Stock

Ebendorf: Jannik Gläsmann, Sebastian Kutschmann, Christian Lehmann, Maik Lentze (80. Bastian Frome), Lukas Dill (72. Tobias Rüst), Alexander Böttcher, Marvin Haupthoff, Björn Hausbrandt, Sören Datow, Ronnie Morgenroth, Domenik Jahnel

Torfolge: 0:1 Nico Sauer (19.), 1:1 Marvin Haupthoff (34.), 2:1 Alexander Böttcher (40.)

Schiedsrichter: Danny Dmytriw, Martin Pasemann, Rolf Schröder

Zuschauer: 45