Haldensleben l In der Verbandsliga wollen der Haldensleber SC und der FSV Barleben auswärts einen versöhnlichen Abschluss feiern. Der bleibt dem SV Irxleben verwährt, der Platz im Wildpark lässt kein Spiel zu. Die Partie gegen Möringen fällt aus.

„Ich hätte sehr gerne gespielt, damit wir diese Seuchen-Hinrunde vielleicht mit einem Erfolgserlebnis hätten abschließen können. Aber der Platz lässt einfach keine Austragung zu“, bedauert Tino Euler die Absage der Partie gegen Möringen.

Hoffen auf einen positiven Saisonabschluss

Auf jeden Fall im Einsatz sind die Verbandsligisten aus Haldensleben und Barleben, beide spielen auswärts auf Kunstrasen. Die Barleber allerdings nicht wie ursprünglich geplant am Freitag in Thalheim, sondern am Sonnabend um 13 Uhr. „Diese Entscheidung wurde sehr kurzfristig und ohne uns vorher zu informieren getroffen. Wegen Terminen fehlen uns nicht nur Spieler, sondern auch Teile unserer medizinischen Abteilung“, äußerte Christoph Schindler seinen Unmut bezüglich der mangelnden Kommunikation seitens des Verbandes. Nicht zur Verfügung stehen Lenhard, Brix, Zenkert, Zeitz, Romahn und Weinthaler. „Wir müssen den Tabellenstand ausblenden, Spiele gegen den Letzten sind mental immer schwierig“, weiß Schindler, der dennoch mit einem Sieg eine „ sehr ordentliche Hinrunde abschließen möchte“.

Noch einmal alles geben möchte auch der Haldensleber SC ab 13 Uhr bei Fortuna Magdeburg. „Es wird sehr schwer, aber wir wollen mit einem guten Gefühl in die Winterpause gehen und deshalb müssen wir ein gutes Spiel abliefern“, blickt Marco Wagner voraus. Der Coach muss heute auf Siegmund, Duda, Uhlmann, Müller, Stadler und Hasse verzichten, dazu ist Cristovao ebenso angeschlagen wie Krause. Schiedsrichter am Schöppensteg ist Patrick Menz.