Altenweddingen l Zeit für den SV 1889 Altenweddingen zurückzublicken und Bilanz zu ziehen. Die Mannschaft von Trainer Andre Lucht und dessen Co-Trainer Thorsten Schwarz spielte eine durchwachsene Hinrunde im Jahr 2019. Zu Beginn der Saison hatte die Mannschaft um Kapitän Hannes Petters Schwierigkeiten in die Saison hinein zu kommen.

SVA setzt auf den Nachwuchs

Das Team des SV Altenweddingen wurde vor der Saison mit einigen jungen Spielern aus dem eigenen Nachwuchs verstärkt. Dennoch konnte der SVA in den ersten vier Saisonspielen nicht gewinnen.

Drei Niederlagen zu Beginn

Drei Niederlagen zu Beginn in Folge ließen zunächst nichts Gutes erwarten. In der vierten Begegnung, auswärts in Zerbst, gelang der Mannschaft von Trainer Lucht der erste Punktgewinn bei einem 3:3-Unentschieden.

Schon in dieser Begegnung war der erste Sieg möglich, in den letzten Minuten wurde allerdings eine knappe Führung dann doch noch abgegeben. Danach folgte ein Landesklassespieltag, an dem der SV Altenweddingen spielfrei hatte. Diese Pause schien der Mannschaft gut getan zu haben, denn am 6. Spieltag konnte der SV Altenweddingen den ersten Sieg in der Spielzeit 2019/20 einfahren. Zu Hause gewann der SVA gegen die ZLG Atzendorf mit 4:1 und zeigte das erste Mal, welches Potenzial in der Mannschaft steckt.

Die jungen nachgerückten Spieler integrierten sich immer besser in die Mannschaft von Trainer Andre Lucht, was sich auch in den folgenden Ergebnissen niederschlagen sollte. Nachdem der 7. Spieltag, an dem der SV Altenweddingen in Bernburg hätte antreten müssen, dem Wetter zum Opfer gefallen war und abgesagt werden musste, folgten drei Spieltage mit teilweise überzeugenden Siegen des SV Altenweddingen.

Tolle Serie endet in Calbe

So gewann das Team um Mannschaftskapitän Hannes Petters beispielsweise zu Hause gegen Baalberge mit 4:0 oder auch am 10. Spieltag im November beim SV Bäunrode mit 1:5. Bis zum 11. Spieltag blieb der SV Altenweddingen an insgesamt sieben Spieltagen ungeschlagen und sammelte fleißig Punkte, was sich auch in der Tabelle widerspiegelte.

Der SV Altenweddingen kletterte von zwischenzeitlich Platz elf bis auf Platz sechs in der Tabelle. Am zwölften und damit vorletzten Spieltag der Hinrunde musste der SV Altenweddingen bei der TSG Calbe antreten und dort nach langer Zeit einmal wieder den Platz als Verlierer verlassen. Man verlor in Calbe knapp mit 3:2.

Diese Niederlage schien bei der Mannschaft von Trainer Lucht Spuren hinterlassen zu haben, denn auch am letzten Vorrundenspieltag zu Hause gegen den SV Förderstedt musste noch einmal eine Niederlage hingenommen werden.

Auch zum Start der Rückserie am 14. Spieltag im Klemens Fendler Sportforum in Altenweddingen setzte es nach vielen vergebenen eigenen Torchancen noch einmal eine knappe Niederlage gegen den FV 1920 Merzien.

Die Bilanz des SV Altenweddingen lautete also zum Ende der Hinserie: Bei zwölf absolvierten Begegnungen gab es für die Sülzetaler vier Siege, drei Unentschieden und fünf Niederlagen, was zum siebenten Tabellenplatz mit insgesamt fünfzehn Punkten reichte.

Frühes Pokalaus

Vom Pokalwettbewerb verabschiedete sich der SV Altenweddingen in dieser Saison mit einer Niederlage im Achtelfinale in Oschersleben. In so manchem Spiel, vor allem zu Beginn der Saison, verschenkte der SV Altenweddingen so manchen Punkt, meist noch in der Schlussphase der Begegnungen.

Fabian Richter, der in der Hintermannschaft des SV Altenweddingen bisher einen zuverlässigen Part spielt, hat zusammen mit Tom Harnau, der meist auf der rechten Angriffsseite des SV Altenweddingen agieren durfte, kein einziges Spiel verpasst.

Beide haben mit dreizehn Einsätzen die meisten Spiele für den SVA bestritten. Lukas Schwarz und Martin Ruffert mit zwölf und Kapitän Hannes Petters, Lukas Hering sowie Alexander Nord mit elf Einsätzen folgen in dieser Auswertung zur Halbserie.

Ruffert und Pesel treffen sieben Mal

In der Torschützenliste des SV Altenweddingen führen bisher Martin Ruffert und Sebastian Pesel mit je sieben Treffern, dicht gefolgt von Hannes Petters mit sechs erzielten Toren. Felix Vorwallner, der aus der eigenen Jugend in die erste Herrenmannschaft aufgerückt war, konnte sich bisher schon vier Mal in die Torschützenliste eintragen, Tom Harnau ebenfalls schon zwei Mal.

Dieses macht dem SV Altenweddingen Hoffnung, dass mit etwas mehr Erfahrung auch bei der jungen Garde in dieser Kategorie in der Rückrunde noch eine Steigerung möglich ist.

Der Klassenerhalt ist das oberste Ziel der Mannschaft von Trainer Andre Lucht. Erfahrung sammeln und Einsatzzeiten bekommen heißt es nun für die jungen Spieler in der Rückrunde, die für die Lucht-Elf am 29.02.2020 auswärts beim VfB Borussia Görzig fortgesetzt wird.