Oschersleben l Seit Wochen rockt sich der TSV Bregenstedt als Liga-Neuling durch das kreisliche Oberhaus. Dabei beeindruckt nicht allein die Siegesserie des aktuellen Tabellenführers, sondern viel mehr die Art und Weise des TSV-Spiels. „Wir nehmen die Euphorie mit, haben einen guten Flow und wollen diesen auch weiter behalten“, gibt sich der TSV-Trainer vor dem morgigen Spiel gegen Germania Kroppenstedt selbstbewusst. Während die meisten Mannschaften für Mathias Volkmann noch weitestgehend unbekannt sind, zählt die Germania zu den Vertretungen, die man noch aus den vergangenen Spielzeiten der Bördeliga kennt. „Das war immer ein hin und her“, weiß sich der Bregenstedter Coach.

Betrachtet man den unterschiedlichen Saisonstart beider Mannschaften, Germania Kroppenstedt holte drei Punkte aus drei Spielen und schied aus dem Pokal aus, dürfte die Favoritenfrage für morgen auf den ersten Blick schnell geklärt sein. Dennoch dürfte davon ausgegangen werden, dass die Mannschaft um Trainer René Kausmann mit der vorhandenen individuellen Qualität alles daran setzen wird, eine Trendwende herbeizuführen.

SV Hötensleben mit gutem Start

Mit drei Siegen aus drei Ligaspielen und dem Weiterkommen im Bördecup darf der SV Hötensleben einen guten Saisonstart bilanzieren. Besonders der 4:1-Erfolg gegen den SV Seehausen dürfte dem SVH für das kommende Heimspiel gegen den SV Gutenswegen/Klein Ammensleben sportlichen Rückenwind verleihen. „Wir verfallen zwar nicht Euphorie, haben aber eine positive Stimmung“, reflektiert SVH-Trainer Peter Strauß den Auftakt in die Spielserie. Dass Strauß nicht gefühlsüberschwänglich ist, liegt auch daran, dass der Übungsleiter die Leistungen seiner Elf in der Liga realistisch einschätzt. „Wir haben die Spiele nur knapp gewonnen und müssen uns noch gehörig in der Defensive steigern“, weiß der Trainer um die Baustellen.

Für das anstehende Topspiel gegen den aktuellen Tabellenfünften wünscht sich Strauß eine geschlossene Mannschaftsleistung, um sich der individuellen Qualität der Gauseberger entgegenzustellen. „Gutenswegen hat Spieler in den eigenen Reihen, die eine Partie auch mal alleine entscheiden können. Daher muss jeder Einzelne 100 Prozent geben. Nur dann haben wir eine Chance“, so der Coach. Während hinter dem Einsatz von Marian Deicke noch ein Fragezeichen steht, wird Alexander Thielecke definitiv nicht auflaufen können.

Eilsleber SV sorgt für Aufsehen

Mit sieben Punkten aus drei Spielen darf auch der Eilslebener SV einen guten Saisonstart verzeichnen. Dabei sorgte das Team um Neutrainer Matthias Krüger für Aufsehen, holte gegen Gutenswegen/Klein Ammensleben und Neuenhofe jeweils Zwei-Tore-Rückstände auf und punktete noch. „Wir sind mental sehr stark und wissen, was wir können. Wir geben nie auf und kämpfen bis zum Schluss“, verrät Co-Trainer Marco Schulze die Erfolgsformel des ESV.

Damit der positive Lauf fortgesetzt wird, hofft Schulze auch auf einen Sieg im Heimspiel gegen den noch punktlosen FSV Barleben II. „Wir dürfen den Gegner aufgrund der Tabellensituation nicht unterschätzen und müssen konzentriert sein“, weiß Schulze um vorschnelle Erwartungen gegen den Tabellenzwölften. „Wir sind aktuell sehr zufrieden, dennoch sind wir in der Findungsphase und haben noch Potential nach oben“, erklärt Schulze den aktuellen Leistungsstand der Eilslebener Elf. Gelingt am Sonnabend ein weiterer Erfolg, darf man sich beim Rangvierten jedoch auf einem guten Weg sehen, dass eigene Saisonziel, einen Platz unter den besten Fünf, zu erreichen. In der vergangenen Spielzeit teilten beide Mannschaften in Eilsleben beim 1:1-Remis die Punkte.

Feldheim-Elf bleibt gelassen

Noch ist der SV Blau-Weiß Empor Wanzleben ohne Punkte und steht am Tabellenende in der Bördeoberliga. Dennoch bleibt man bei der Feldheim-Elf angesichts der Punktausbeute gelassen. „Wir haben eine gute Stimmung und die Trainingsbeteiligung stimmt auch, nur die Ergebnisse noch nicht“, so Blau-Weiß Trainer Feldheim einschätzend über die aktuelle Lage. Nun erwartet das Tabellenschlusslicht im kommenden Heimspiel den SV Groß Santersleben, der sich zwar ambitioniert verstärkt hat, jedoch nach zwei Niederlagen aus drei Spielen und dem Pokalaus noch hinter den eigenen Erwartungen hinterher hinkt. „Wir wollen endlich mal gegen Santos punkten. Das wird aber schwer, da wir drei wichtige Spieler ersetzen müssen“, blickt der Wanzleber Coach voraus. Gespannt darf man zudem auf die Leistung des SV Santos sein, der mit Sicherheit einen kompletten Fehlstart vermeiden möchte.

Alle Partien des vierten Spieltags werden um 15 Uhr angepfiffen.

Die Ansetzungen im Überblick:

SV Hötensleben - Gutensw./Kl. Amm.

Bebertaler SV - BW Neuenhofe

Eilslebener SV - FSV Barleben II

GW Dahlenwarsl. - E. Gröningen

TSV Hadmersleben - GW Süplingen

BW E. Wanzleben - Gr. Santersleben

GW Bregenstedt - G. Kroppenstedt