Gommern/Oebisfelde l Die Allerstädter kassierten im zehnten Punktspiel die neunte Niederlage. Sie verloren die Partie mit 30:36 (15:18) und sind mit 2:18 Zählern weiter Tabellen-Schlusslicht.

Vorne hui, hinten pfui

„Angesichts unserer Besetzungsprobleme war ich mit der Leistung der Mannschaft noch zufrieden. Vor allem im Angriff konnten wir ordentlich mithalten. In der Defensive konnten wir aber nicht die erhofften Akzente setzen. Wir haben zu viele einfache Treffer kassiert“, kommentierte SVO-Trainer Tobias Stefani nach der Schluss-Sirene.

Die Gäste lagen von Beginn an hinten und schienen, nachdem Gommern auf 9:3 erhöht hatte (13.), einer deutlichen Niederlage entgegenzuschlittern. „Die Eintracht hat in der Abwehr mit drei vorgezogeneen Akteuren gespielt. Darauf mussten wir uns erst einstellen, so dass wir zunächst klar hinten lagen“, so der SVO-Trainer. Die Allerstädter fanden dann jedoch besser in die Partie, lagen zur Pause nur noch mit drei Toren hinten. „Den Erfolg der Eintracht konnten wir aber, obwohl wir mit Blick auf den Kampf alles gaben, nie gefährden“, fasste Tobias Stefani zusammen.

Statistik

SV Oebisfelde II: Wehr, Stefani - F.-L. Hack (2), T.-B. Hack (4), Thiele (3/3), Oraschewski (3), Mieth (11), Keller (3), K. Breiteneder (2), Kleist (2).

Siebenmeter: 4/3;

Zeitstrafen: 7.