Haldensleben l Der HSV Haldensleben hat am Freitagabend erneut Punkte im Meisterrennen liegen gelassen. Gegen die Reserve des SV Oebisfelde stand es nach spannenden 60 Minuten 31:31. Erst kurz vor Schluss gelang dem HSV überhaupt der Ausgleich durch Erik Schulze.

Trainer von der Leistung enttäuscht

„Wir haben in den letzten beiden Spielen gegen den Tabellenletzten und gegen einen Aufsteiger zwei Punktverluste hinnehmen müssen. Uns fehlt momentan die Leichtigkeit, vieles ist nur Stückwerk. Dazu kommen einfache Fehler in der Abwehrarbeit“, gibt Carsten Fister Einblick, warum es bei den Rolandstädtern momentan nicht läuft.

Die Gäste aus Oebisfelde machten ihre Sache weitaus besser, führten im ersten Durchgang zeitweise mit vier Toren (12:16/23.). Doch die Heimsieben kämpfte sich Mitte der zweiten Halbzeit heran, glich aus und hatte zehn Minuten vor dem Ende drei Tore Vorsprung (28:25). Abschütteln ließ sich der SVO allerdings nicht, im Gegenteil, als Kellermann drei Minuten vor Schluss zum 29:31 traf, war der Auswärtssieg greifbar. Doch der HSV bewies wie schon so oft Moral, Stolze verkürzte und fand in den Schlusssekunden Erik Schulze am Kreis, der zum Endstand einwarf.

„Das war für uns natürlich bitter. Mein Fazit fällt aber trotzdem positiv aus. Hätte mir jemand vor dem Spiel gesagt, dass wir einen Punkt holen, hätte ich das sofort unterschrieben“, kommentierte Oebisfeldes Übungsleiter Toni Seiler.

Statistik

HSV: Strauß, Domann - Krause (1), Buchwald (3), Kruse (7), Dannehl (1), Schulze (2), Wölkerling (1), Stolze (12), Zirkler, DIestelberg, Damerau (4).

Siebenmeter: 2/2;

Zeitstrafen: 3.