Oebisfelde l In mehreren Videokonferenzen der Arbeitsgruppe (AG) Spieltechnik des Mitteldeutschen Handballverbandes (MHV) und mit den Vereinen der Mitteldeutschen Oberliga der Frauen und Männer und des MHV-Jugendpokals wurden die derzeitigen Vorgaben der Politik zur Eindämmung der Covid-19-Pandemie analysiert und die Auswirkungen auf die Fortführung der aktuellen Meisterschaftssaison beraten.

Die derzeitige Situation ist für die Vereine in sportlicher und finanzieller Hinsicht eine riesige Belastung und Stresssituation.

Gilt es doch Verträge mit Spielern einzuhalten oder neu zu gestalten, den Nachwuchs bei der Stange zu halten und die Sponsoren weiter für diesen Handballsport zu sichern.

An dieser Stelle ein ausdrückliches Dankeschön des Verbandes an die vielen ehrenamtlichen Trainer, Helfer und Unterstützer, die trotz dieser schwierigen Situation das Beste herausholen. Dies ist bewundernswert.

Die aktuellen Fallzahlen des Coronavirus in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen und die bereits beschlossenen beziehungsweise sich weiter abzeichnenden Maßnahmen verlangen weitere Anstrengungen von allen Beteiligten.

Perspektive aufzeigen

Trotzdem gilt es, positiv nach vorn gerichtet, eine Fortführung der Saison zu planen. Eine Perspektive soll aufgezeigt werden.

Dafür hat die AG Spieltechnik den Vereinen eine Konzeption für die Saisonfortsetzung der Mitteldeutschen Oberliga und des MHV-Jugendokals unterbreitet. Diese Konzeption sieht unter Berücksichtigung der weiteren Entwicklung der Covid-19-Pandemie und der Entscheidungen der Politik vor:

Konzept

1. In der Mitteldeutschen Oberliga und dem MHV-Jugend-Pokal werden alle Spiele bis Ende Februar 2021 ausgesetzt.

2. Ein Wiedereinstieg in die Saison 2020/21 erfolgt im März 2021.

3. In der Mitteldeutschen Oberliga der Männer/Frauen werden die Hinrunden zu Ende gespielt. Die Spieltage werden laut Ansetzungsschlüssel geplant.

4. Über eine Auf-/Abstiegsregelung wird nach Beratungen mit der 3. Liga und den drei Landesverbänden entschieden. Entsprechende Vorschläge sind in der Erarbeitung.

5. Die Bestenermittlung des MHV bleiben bei den geplanten Terminen angesetzt. Die genaue Planung erfolgt in Abhängigkeit der bestehenden Möglichkeiten (Hygienekonzepte).

6. Der Spielbetrieb des MHV-Jugend-Pokals wird ab März fortgesetzt. Hierzu erfolgt die Planung der Spieltage nach dem Ansetzungsschlüssel.

7. Sollte die Wiederaufnahme des Spielbetriebes im März 2021 noch immer nicht möglich sein, wird die AG Spieltechnik weitere Szenarien erarbeiten.

„Wir alle hoffen und wünschen uns, dass unser Handballsport einschließlich der Austragung von sportlichen Wettkämpfen wieder möglich wird, dass wir alle wieder die leuchtenden Kinderaugen, die Freude der zahlreichen Fans, die Stimmung in den Spielhallen sehen und erleben können“, betonten die Mitglieder des MHV-Vorstandes, der AG Spieltechnik sowie der AG Schiedsrichter.