Klein Oschersleben l Das Bördederby ging mit 25:26 (14:12) an die Gäste aus Langenweddingen, obwohl Klein Oschersleben acht Minuten vor dem Ende mit drei Treffern führte.

Das erste Spiel im neuen Jahr wollten die Becker-Schützlinge unbedingt für sich entscheiden. Doch die Klein Oschersleber konnten einen Drei-Tore-Vorsprung acht Minuten vor Ende nicht ins Ziel bringen.

Lewin nicht zu stoppen

Der LSV begann konzentriert und führte in der dritten Minute durch Tore von Matthias Klaus und Moritz Ehelebe 2:0. Im weiteren Spielverlauf kamen dann einige technische Fehler zu Stande, die die Langenweddinger zu einfachen Toren nutzten. Vor allem Erik Lewin war schwer zu stoppen.

LSV führt zur Halbzeit

In der elften Minute konnte Thomas Oertel zum 7:6 für die Sülzetaler netzen. Im weiteren Verlauf zeigte dann aber wieder der LSV besseren Handball. Im Angriff funktionierte das Rückraum-Kreisanspiel immer besser. Und in der Abwehr wurde gut gearbeitet. Des Weiteren erwischte Mathias Engelhardt einen guten Tag. So konnte er in dieser Phase gute Paraden zeigen und hielt einen von drei Strafwürfen. In der 25. Minute konnte er einen schnellen Angriff abwehren und leitete einen Konter ein, den Nico Hohlfelder zur ersten Drei-Tore-Führung vollendete (13:10).

In der zweitem Halbzeit konnten die Klein Oschersleber den Vorsprung bis zur 45. Minute (21:18) auf drei Tore halten. Eine gute Abwehr und eine starke Torhüterleistung ließen den LSV-Anhang auf einen Erfolg hoffen. Zwar konnten die Langenweddinger bis zur 48. Minute nochmals auf ein Tor verkürzen (22:21), doch durch Treffer von Nico Hohlfelder, Chris Langenbeck und Lars Dedecke war das Drei-Tore-Polster (52. Minute) wieder hergestellt.

Showdown in der Schlussphase

Die letzten acht Minuten waren dann nichts mehr für schwache Nerven. Und genau diese Nerven zeigten nun die Spieler des LSV in der Offensive. Angriffe wurden zu schnell abgeschlossen oder der Pfosten stand im Weg. Dazu kamen fragwürdige Entscheidungen der Schiedsrichter gegen die Gastgeber, die den Langenweddingern in die Karten spielten. Drei Minuten vor dem Ende konnte Erik Lewin auf 25:25 ausgleichen.

Da der LSV im Angriff immer noch kein Tor erzielen konnte, war es Max Oeltze. der für Langenweddingen in der 59. Minute das 26. Tor erzielen konnte. Im letzten Angriff nutzte Nico Hohlfelder eine Lücke in der Gästeabwehr. Doch die Verteidiger stoppten ihn mit Betreten des Torraumraumes. Aber statt eines Strafwurfs wurde nur auf Freiwurf entschieden. Dieser brachte nichts mehr ein. So stand am Ende eine schmerzliche Niederlage für den LSV 90 zu Buche.

Statistik

LSV 90 Klein Oschersleben: Mathias Engelhardt - Valentin Oschim (2), Nico Kernchen, Chris Langenbeck (5), Hannes Julian Bloch, Karl-Lukas Kopper (1), Nico Hohlfeder (5), Eric Ruß, Lars Dedecke (7/1), Moritz Ehelebe (3), Dennis Pohl (1), Florian Langenbeck, Matthias Klaus (1);

Strafzeiten: 5

Siebenmeter: 1/2

SV Langenweddingen: Moritz Strauß, Sebastian Marek, Max Feller, Tobias Deutscher, Erik Lewin (9), Sebastian Ebel (3), Tino Kirsten (4), Max Oeltze (3), Sven Michael (1), Fabian Wohlfromm (1), Stefan Meyer (1), Thomas Oertel (2), Clemens Schmelzer (2);

Strafzeiten: 2

Siebenmeter: 8/11