Oebisfelde l Statt der im Hinterstübchen erhofften und vor allem mit Blick auf die vergangene Saison auch durchaus möglichen 6:0 Zählern, stehen die Frauen des SV Oebisfelde in der Sachsen-Anhalt-Liga als Aufsteiger nach drei Begegnungen bei 2:4 Punkten. In der Tabelle reicht das zu Platz sieben.

Nach dem ersten Saisonerfolg vor drei Woche im Heimspiel gegen den Mit-Aufsteiger HC Burgenland II (30:24) steht für die SVO-Sieben am morgigen Sonnabend nun das zweite Aufsteiger-Duell auf dem Programm. Ab 16 Uhr müssen die Schützlinge von Trainer Christian Herrmann bei Rot-Blau Coswig Farbe bekennen.

Coswig auf dem letzten Tabellenrang

Die Gastgeberinnen haben indes noch nichts gerissen. Mit 0:6 Punkten sind sie derzeit Inhaberinnen der Roten Laterne. „Das hat meiner Meinung nichts zu sagen. Unser Kontrahent wird natürlich versuchen, uns ein Bein zu stellen. Aber Coswig steht auch unter Druck. Dem müssen wir mit einer konzentrierten Spielweise über 60 Minuten entgegenhalten. Dazu müssen wir die RBC-Frauen im Aufbau konsequent bearbeiten und zu Fehlern provozieren. Dementsprechend muss dann unser Umkehrspiel klappen. Mein klares Ziel ist, dass wir mit 4:4 Punkten die Heimreise in Angriff nehmen“, erklärte Christian Herrmann.

Beim Kader hat der Übungsleiter bis auf Juliane Thiele „die Qual der Wahl“, wie er formulierte.