Walsleben l "Ausgerechnet Matschkus", werden sich die Walslebener Fans am Freitagabend gedacht haben. Die ehemalige Torjägerin der Eichengrundelf und jetzige Spielertrainerin von Rot-Weiß Arneburg verhinderte in der Schlussminute die zweite Derbyniederlage der Saison (Volksstimme berichtete). Nach dem späten Ausgleichstreffer waren die Arneburger die moralischen Sieger in diesem Prestigeduell.

Danach sah es zu Spielbeginn nicht aus. Die Gäste von der Elbe traten für ein Derby nicht engagiert genug auf, zeigten keinen vernünftigen Spielaufbau und wirkten merklich gehemmt. "Die erste halbe Stunde war eine Katastrophe. Ich weiß nicht, warum sie sich gegen Walsleben immer so anstellen", sagte Kirsten Matschkus nach dem Spiel. Der Eintracht fehlte in der Anfangsphase noch die Präzision im letzten Pass.

Nach 18 Minuten gab es den ersten Aufreger im fairen Derby. Jeannette Heinrichs, die als einzige Spitze weite Wege ging, wurde im Strafraum gefoult. Michael Müller entschied korrekt auf Strafstoß. Katarina Gotot übernahm Verantwortung und scheiterte an Arneburgs Torhüterin Katharina Rohr. Den Nachschuss brachte Gotot aber im Tor unter. Ein starker Pass von Anned Werner ebnete nach einer halben Stunde den Weg zum 2:0. Heinrichs war frei durch und traf ins kurze Eck. Alles deutete auf einen Walslebener Erfolg hin. Ein platzierter und unhaltbarer Freistoß von Lisa Hauptmann brachte Arneburg noch vor der Pause zurück ins Spiel.

Die klareren Torchancen in Durchgang zwei hatte die Heimelf. Maxie Meyer (75.) und Jeannette Heinrichs (77.) ließen die große Möglichkeit zur Entscheidung liegen. Zuvor hatten die Arneburgerinnen Glück, dass Schiedsrichter Müller, der ohne Assistent auskommen musste, ein klares Ziehen von Daniela Cott gegen Gotot im Strafraum übersah (60.). Nach den verletzungsbedingten Auswechselungen von Heinrichs und Werner ging der Eintracht die Ordnung verloren. Arneburg kam zu Chancen, eine davon nutzte die sich in der 63. Minute selbst einwechselnde Matschkus in der 90. Minute zum Ausgleich. "Wir haben trotz guter Leistung den Sieg heute verschenkt", so Eintracht-Coach Mario Meyer.

Walsleben: Becker - Gotot, Glewwe-Licor, Werner (88. Schumacher), Künstler, Groß, Prycia, Meyer, Schornick, Heinrichs (84. Arndt), Falke.

Arneburg: Rohr - Dümichen, Rählert, Wetzel, Riep, Sensenschmidt (63. Matschkus), Zellmer, Stach, Hauptmann, Voigtländer, Cott.

Torfolge: 1:0 Katarina Gotot (18.), 2:0 Jeannette Heinrichs (29.), 2:1 Lisa Hauptmann (40.), 2:2 Kirsten Matschkus (90.).

Schiedsrichter: Michael Müller.