Magdeburg l Auf zwei Duelle am 24. Spieltag der Fußball-Landesklasse, Staffel 2, kann man sich als interessierter Zuschauer besonders freuen. Zum einen gastiert der SV Union Heyrothsberge (4.) zum "Spiel des Tages" bei Germania Olvenstedt. Spannender geht es im Tabellenkeller zu, wo Roter Stern Sudenburg (14.) zum punktgleichen Tabellennachbarn SG Blau-Weiß Niegripp (13.) reisen muss.

Die "Germanen" gehen mit einigen Kadersorgen in die Spitzenpartie gegen Heyrothsberge. So weiß Coach Maik Herrmann noch nicht, "ob alle angeschlagenen Spieler fit werden. Definitiv fehlen wird jedoch Andy Bauerfeind. Bei allen anderen müssen wir abwarten, wie es mit den Blessuren bis zum Sonnabend aussieht." Dennoch ist sich der Trainer der Olvenstedter der Chance bewusst: "Mit einem Sieg kann man zum einen den zweiten Platz sichern und vielleicht auch noch einmal oben angreifen. Wir freuen uns auf jeden Fall auf die Partie gegen Heyrothsberge, die bisher spielstärkste Mannschaft in dieser Saison."

Neben den Olvenstedtern hat nur Aufsteiger SSV Besiegdas 03 (12.) Heimrecht an diesem Wochenende. Die Mannschaft von Trainer Sven Machill hat vor der Partie gegen Kali Wolmirstedt noch einen Zähler Vorsprung vor der Abstiegszone und fuhr zuletzt drei Pleiten in Serie ein. Vor allem vor heimischem Publikum haben die Besiegdas-Kicker etwas gutzumachen, denn beim letzten Heimauftritt vor zwei Wochen gegen die Rot-Weißen aus Zerbst geriet der Aufsteiger klar und deutlich mit 1:5 unter die Räder.

Enorme Spannung bis zum Schluss verspricht in dieser Saison der Kampf um den Klassenerhalt. Selbst der TuS 1860 Neustadt als Tabellenachter hat gerade einmal sieben Zähler Vorsprung auf einen Nichtabstiegsplatz und muss nunmehr am Samstag beim unmittelbaren Konkurrenten Eintracht Gommern bestehen. Mit einem Auswärtssieg, der der Mannschaft von Trainer Tino Beyer durchaus zuzutrauen ist, könnte wohl endgültig der Sprung in sicherere Tabellengefilde gelingen.

Noch dramatischer sieht es für die Mannschaft von Roter Stern Sudenburg aus, die zwar zuletzt aus drei Spielen sechs Punkte holte, aber in der SG Blau-Weiß Niegripp einen hartnäckigen Kontrahenten haben. Die Blau-Weißen schlugen unter der Woche Gerwisch 3:0 im Nachholspiel und schoben sich an den "Sternen" in der Tabelle vorbei. Nun ist die Klose-Elf gefordert, denn nur mit einem Sieg können die noch Niegripper, die allerdings noch zwei in der Hinterhand haben, auf Distanz gehalten werden.

Außerdem sind noch der SV Arminia (11., beim FSV Blau-Weiß Biere) und Tabellenschlusslicht SG Handwerk (beim TSV Rot-Weiß Zerbst) in der Fremde unterwegs.

Bilder