Von Christian Köhlert

Stadtfeld. Enttäuschte Gesichter sah man am Samstag-abend in der Hermann-Gieseler-Halle nach der 29:32 (19:14)-Niederlage des SC Magdeburg II in der 2. Handball-Bundesliga Nord gegen den TV Emsdetten. Über weite Strecken der Begegnung hatten die jungen Elbestädter das Spiel und den Gegner im Griff, ehe sich das Blatt allmählich wendete. In einer spannenden Schlussphase behielt der Gast die Nerven, entriss den Magdeburgern einen fast schon sicher geglaubten Sieg.

Die mit dem ehemaligen Magdeburger Sigfus Sigurdsson angereisten Gäste legten einen Blitzstart hin und führten mit 1:3, ehe die Hallenherren ihr Spiel fanden. Nach Hornkes Ausgleich zum 3:3 (5.) übernahm Magdeburg das Zepter. Mit einer beweglichen Abwehr, welche immer wieder gut verschob, unterband man das Angriffspiel der Gäste. Emsdettens Torjäger Selmanovic war Alleinunterhalter für die Gäste.

Der SCM II hingegen gestaltete sein Spiel sehr variabel und strahlte von allen Positionen Torgefahr aus. Phillip Weber überzeugte ebenso mit tollen Toren aus dem Rückraum, wie der Ungar Zsolt Balogh. In der elften Spielminute konnten Magdeburgs Anhänger das 8:5 ihrer Mannschaft bejubeln.

Der SC Magdeburg II blieb auf dem Feld weiter bestimmend, baute seinen Vorsprung aus. Aus 15:10 (21.) durch Kupfer wurde bis kurz vor der Pause gar ein 19:12 durch Kübler in Unterzahl. Mit 19:14 ging es in die Kabine.

Nach dem Wechsel setzte sich der gute Magdeburger Auftritt fort. Der Gastgeber baute die Führung ein Stück für Stück weiter aus. 24:17 stand es nach 33 Spielminuten. Der favorisierte Gast behielt trotzdem die Ruhe und spielte mit viel Geduld seine Angriffe weiter. In der Abwehr ging man jetzt aggressiver zu Werke und unterband immer wieder die Angriffss-bemühungen der Elbestädter.

Magdeburgs Spieler schienen beeindruckt, zusätzlich schwanden bei einigen Akteuren die Kräfte. Tor um Tor kämpfte sich der Gast heran und schaffte in der 49. Spielminute den Ausgleich durch Kourtchev zum 26:26.

Keine 60 Sekunden später traf wieder Kourtchev, diesmal zur Führung. Die Gäste bauten diese gar auf 29:27 aus. Wie in Dessau gaben sich die Magdeburger aber nicht auf, stemmten sich gegen die Niederlage. So schaffte man vier Minuten vor dem Ende den Ausgleich und hatte es ebenso wie Emsdetten in der Hand das Spiel zu gewinnen. Doch statt sicherer Abschlüsse gab der Gastgeber die Bälle zu schnell her, während Emsdetten seine Erfahrung und Cleverness nutzte und Magdeburg den Sieg entriss. Mit Kourtchevs Tor zum 32:29 für die Gäste war die Entscheidung gefallen.

SC Magdeburg II: Schulz, Quenstedt – Leskovec, Salzer 2, Balogh 5, Meschke 3, Oswald, Weber 10, Grohmann, Hornke 3, Kupfer 4, Thoke 1, Kübler 1. Siebenmeter: SCM II 2/1; TVE 3/3; Zeitstrafen: SCM II 5; TVE 5. Schiedsrichter: Gerhard/Küsters (Ingelheim/Wiesdbaden). Zuschauer: 500.