Alte Neustadt (hoe). Momentan kommt es für die Regional-liga-Volleyballer des USC Magdeburg "knüppeldick", sowohl in personeller Hinsicht als auch von der Qualität der Gegner her.

Einerseits gastiert mit dem VC Potsdam-Waldstadt morgen ab 18 Uhr ein Spitzenteam der Liga in der Campushalle der Uni, nach dem Berliner VV und CV Mitteldeutschland II der dritte Hochkaräter in Folge, andererseits ist mit dem Ausfall von Mittelblocker Hannes Mück (grippaler Infekt) ein weiterer personeller Rückschlag eingetreten. Gerade auf der Mittelposition, wo der Einsatz von Stefan Meineke (Schulter- verletzung) schon mehr als fraglich ist, und Thomas Noack berufsbedingt nur wenig trainieren konnte, wird es nun besonders prekär.

Dagegen wirkt sich dann auch die Entspannung im Außen-Annahme-Bereich durch die zusätzlichen Einsatzmöglichkeiten von Felix Glücklederer (nach überstandener Schulterverletzung) und Nils Opitz nur bedingt entspannend aus. Letzterer könnte auch auf die Liberoposition rücken, da der Einsatz von Andreas Hennig ebenfalls fraglich ist.

"Man muss klar feststellen, dass wir auch in diesem Spiel nicht der Favorit sind. Das sollte uns aber nicht daran hindern, den kleinen Aufwärtstrend weiter auszubauen und vielleicht oder gerade in der Chancenverwertung nach abgewehrten Bällen zuzulegen", lautet dann auch die eindeutige Vorgabe von Trainer Hendrik Oelze. Vielleicht erwischt man ja auch eines der aufstiegsorientierten Teams mal auf dem falschen Fuß und sorgt für eine Überraschung. In kämpferischer Hinsicht war den Magdeburgern in dieser Spielzeit sowieso kaum etwas vorzuwerfen.