Stadtfeld (jbr/hma). Die SCM-Youngsters können in der 2. Handball-Bundesliga gegen den 1. VfL Potsdam doch gewinnen. Nach den beiden Niederlagen in der vergangenen Saison gab es gegen den Vorjahres-Aufsteiger von der Havel gestern Abend den ersten Sieg. Die Prokop-Schützlinge setzten sich in der heimischen Hermann-Gieseler-Halle vor 400 Zuschauern mit 41:34 (19:18) durch. Tim Hornke (10) und Nicolay Hauge (9/5) waren dabei die besten Werfer.

Die Partie begann aufgrund technischer Probleme mit 20-minütiger Verspätung, doch schon bald nach Spielbeginn gab die Anzeigetafel erneut den Geist auf, so dass die Zuschauer bei den Toren vor der Pause "mitzählen" mussten. Später funktionierte dann alles.

Auch die SCM-Zweite fand nach der Pause besser ins Spiel, entschied im zweiten Abschnitt die Partie noch klar. In der Anfangs-Viertelstunde dominierten die Gäste, führten 8:5 (8. Minute) und 10:7 (16.). Erst als Dario Quenstedt ins Tor kam, lief es bei den Elbestädtern besser. Beim 10:10 durch den Ex-Potsdamer Alexander Kübler gelang der erste Ausgleich (18.). Aber die Gäste, für die Lars Melzer (6), Enrico Bolduan (6) und Jörg Reimann (6/6) am besten trafen, konterten nochmals – 11:13 (20.).

Doch als die SCM-Zweite dank ihres Tempospiels und leichter Tore über die Außen ab dem 27:22 (38.) mehrfach auf fünf Tore davonzog, war die Partie endgültig gedreht.

Wie vorher von SCM-Coach Christian Prokop prognostiziert, bekamen da die VfL-Routiniers Melzer, Pohlack und Mellack Probleme im Rückzugsverhalten. Ansonsten lobte der Trainer insbesondere Keeper Quenstedt, den er ab der 10. Minute brachte: "Dario sorgte dafür, dass der VfL in der ersten Halbzeit nicht noch mehr davonzog."

SCM II: Schulz, Quenstedt – Hornke 10, Thoke, Meschke, Hauge 9/5, Salzer 4, Kupfer 7, Oswald 1, Kübler 3, Janke, Balogh 7, Leskovec. Schiedsrichter: Karamuk/Seliger (Berlin). Zuschauer: 400. Siebenmeter: SCM 6/5; VfL 8/6. Zeitstrafen: SCM 5; VfL 5.