In der Handball-Regionalliga Nord des Nachwuchses gab es für die Magdeburger Mannschaften am Wochenende einen Sieg und ein Unentschieden. Während der SCM nach dem 23:20 bei der HSG Varel weiter ohne Minuspunkt auf Rang zwei rangiert, bleibt der Aufsteiger BSV 93 nach dem 32:32 zu Hause gegen die HSG Schwanewede/Neuenkirchen Vorletzter des Klassements.

BSV 93 – HSG Schwanewede 32:32

Neu Olvenstedt (mli). Der BSV kam zunächst nicht in die Partie. Die Angriffe wurden zu schnell abgeschlossen, technische Fehler ermöglichten dem Gegner einfache Tore. Bereits nach zwei Minuten musste der BSV verletzungsbedingt auf Sascha Timplan verzichten. Den Schock nutzte der Gast zu einer 11:5-Führung. Danach legte der Gastgeber seine Lethargie ab und kämpfte sich über die Zwischenstände von 8:11 und 11:12 bis zur Pause auf 16:16 heran.

Im zweiten Abschnitt blieb der BSV am Drücker. Der BSV ging mit 19:17 in Führung, lag wenig später mit 28:25 vorn. Danach konnte der Gastgeber seine Chancen nicht nutzen. In der hektischen Schlussphase kassierte der BSV zwei Zeitstrafen, musste so die Führung abgeben. Am Ende trennten sich beide leistungsgerecht remis.

BSV 93: Keineidam – Leopold, Peters 7, Timplan, Menzel 2, Spangenberg, Schulze 1, Wiederer 14/5, Heimburg 1, Röhrborn, Fitz 7.

HSG Varel – SC Magdeburg 20:23

Magdeburg (hja). Die männliche A-Jugend des SC Magdeburg kam in Varel zu einem glücklichen Erfolg. Nach einer schnellen 4:0-Führung bestimmten die Magdeburger klar das Spielgeschehen. Aber schon in dieser Phase des Spiels ließen die Club-Jungen einige Chancen aus. So kamen die Gastgeber immer besser ins Spiel.

Nach dem 7:3 in der 18. Minute hatten die Magdeburger vier Lattentreffer in Folge. So blieben die Gastgeber weiter dran.

In der zweiten Spielhälfte wurde der Gastgeber immer stärker. Vor allen den polnischen Nationalspieler Oliver Staszewski bekamen die Magdeburger nicht in den Griff. Varels Torjäger erzielte in der 43 Minute den Ausgleichstreffer zum 16:16. Damit noch nicht genug, führte Varel sechs Minuten vor Schluss gar mit 19:18 Toren.

Doch die Club-Jungen schlugen zurück. Nach dem 20:20 durch Niels Kretschmer war es Maximilian Janke, der zweimal für die Magdeburger erfolgreich war und zum 22:20 traf. Mit dem knappen 23:20-Erfolg bleiben die Magdeburger weiter ungeschlagen und am Spitzenreiter Hildesheim dran.

SC Magdeburg: Balster, Ambrosius – Steinecker, Musche 10/2, Janke 3, Märtner 4/1,Danowski 1, Gräfe 1, Krechel 1, Kretschmer 3.