Magdeburg (rsc). Wolfgang Plümecke, seines Zeichens Staffelleiter der Staffel 2 der Fußball-Landesklasse, gehört zum sogenannten "Alten Eisen" der Staffelleitergilde. Der Magdeburger stand Volksstimme-Mitarbeiter Roland Schulz Rede und Antwort zum sportlichen Geschehen rund um "seine" Staffel.

Volksstimme: Welche Eindrücke haben sie von der ersten Halbserie in "Ihrer" Staffel?

Wolfgang Plümecke: Ich bin mit dem gesamten Verlauf, so wie er bisher abgelaufen ist, sehr zufrieden. Das betrifft nicht die zuletzt ausgefallenen Spiele, darauf haben wir ja keinen Einfluss. Aber wir haben viele spanende Spiele gesehen. Sowohl im Kampf um den Staffelsieg und Aufstieg als auch im Kampf gegen den Abstieg sind noch keine Entscheidungen gefallen. Das heißt im Umkehrschluss, dass wir uns auch auf eine spannende Rückrunde freuen können.

Volksstimme: Was hat Ihnen besonders gefallen?

Plümecke: Positiv ist, dass sich das gesamte Fair-Play-Verhalten gebessert hat. Wir verzeichnen weniger Gelbe, Gelb-Rote und Rote Karten als zum gleichen Zeitpunkt des vergangenen Jahres. Zudem freut es mich, dass wir jetzt mit dem elektronischen Spielbetrieb so weit sind, dass alles reibungslos abläuft. Das freut sicherlich nicht nur mich, sondern auch die Fans der Mannschaften, die jetzt schneller an Informationen herankommen.

Volksstimme: Wo sehen Sie Kritikpunkte?

Plümecke: Da gibt es einige Schwerpunkte. Zwar hat sich das gesamte Fair-Play-Verhalten gebessert. Doch das neun von 30 Gelb-Roten bzw. Roten Karten wegen Meckerns gezeigt wurden, ist einfach zu viel. Zudem ist da das für mich unverständlich schlechte Abschneiden einiger Vereine in der Fair Play-Wertung.

Volksstimme: Haben Sie konkrete Beispiele?

Plümecke: Natürlich. Da wäre z. B. die Anzahl der Gelben Karten beim MSV Börde II. Die Stadtfelder haben mit 41 Verwarnungen die meisten in der Liga kassiert. Oder die Diskrepanz zwischen dem sportlich guten Abschneiden des Tabellenzweiten TSV Rot-Weiß Zerbst, der aber in der Fair-Play-Wertung nur Drittletzter ist. Oder das derzeit schlechte Abschneiden des einstigen Fair-Play-Pokalsiegers SV Arminia in dieser Wertung.

Volksstimme: Was wünschen Sie sich für die zweite Halbserie?

Plümecke: Zunächst, das wir von weiteren Nachholspielen verschont bleiben, dass die angesetzte Nachholspiele, auch die zwei angedachten unter der Woche, wirklich nachgeholt werden können. Zudem wünsche ich mit eine schnellere Einbindung meiner Person in den Prozess der Spielabsagen.

Volksstimme: Ein Tipp als Insider! Wer steigt auf, wer steigt ab?

Plümecke: Die derzeitig vier Erstplatzierten werden den Aufsteiger unter sich ausmachen. Im Abstiegskampf fällt es schwer ein Vorhersage zu treffen, da ist noch nichts entschieden. Für mich haben selbst der BSV und Nienburg noch ihre Chancen.