Stadtfeld. Zum letzten Spiel des Jahres empfangen die SCM-Youngsters heute Abend (19.30 Uhr/Hermann-Giesler-Halle) in der 2. Handball-Bundesliga Nord den Tabellennachbarn Wilhelmshavener HV. Angesichts der Differenz von zwei Punkten und 17 Toren dürften die Elbestädter den Gast vom Jadebusen selbst im Fall eines Sieges wohl kaum überholen.

"Das wird schon schwer genug, überhaupt gegen den WHV mit seiner Aggressivität und auch manchen Provokationen zu gewinnen. Diesen mit einer unangenehmen 5-1- Deckung operierenden Gegner werden wir nicht mit unserem Tempospiel beeindrucken können wie zuletzt noch Potsdam", weiß denn auch Youngsters-Coach Christian Prokop und sagt voraus: "Wir benötigen eine geschlossene Mannschaftsleistung wie am vergangenen Freitag, doch auch die Wilhelmshavener haben eine junge Truppe mit ehrgeizigen Ex-Magdeburgern, wie Oliver Krechel, Evgeny Vorontsov und Sebastian Maas."

Prokop kann heute Abend auf Bestbesetzung bauen, hofft darauf, dass die Außen Tim Hornke und Niklas Kupfer vom gestrigen Berlin-Trip gesund zurückkehren. Auch Philipp Weber ist wieder dabei.

Benjamin Meschke, der schnell gegen Potsdam seine zweite Zeitstrafe bekam, saß danach bald draußen. Dessen Grundausbildung beim Bund ist zwar seit kurzem beendet, doch fehlten dem bulligen Kreisspieler ganz offensichtlich nach Bundeswehrdienst und danach folgendem obligatorischen Auswahllehrgang in Warendorf die Trainingseinheiten mit der SCM-Mannschaft unter der Woche.

"Benny hat zwar die Grundausbildung besser überstanden als mancher seiner Mannschaftskameraden in der Vergangenheit, doch sind Probleme nicht zu übersehen", so Trainer Christian Prokop, der froh ist, dass der 19-Jährige nun wieder mit der Mannschaft trainieren kann, heute nicht "aus dem Kalten" gebracht werden muss.

Im Vorjahr setzte es mit 30:34 und 23:26 zwei Niederlagen für die SCM-Zweite.