Magdeburg l Als Dustin Lenz am Sonnabend in nur zwei Minuten seinen Doppelpack schnürte, keimte noch einmal Hoffnung bei den Landesklasse-Fußballern des SV Arminia. Im Endeffekt kamen die Treffer in der 89. und 91. Spielminute aber schlichtweg zu spät. Zu diesem Zeitpunkt führte der 1. FC Magdeburg II bereits mit 3:0, brachte diese Führung anschließend knapp über die Runden.

„Es ist sehr schade, dass wir uns vorher selbst schon so ein großes Loch gegraben haben“, ärgerte sich Arminia-Trainer Thomas Tietz über die Niederlage. „Wir sollten als Mannschaft in der Lage sein, auch mal mit nur zwei erzielten Toren gewinnen zu können, doch kassieren wir dafür aktuell zu viele einfache und vermeidbare Gegentreffer“, führte Tietz fort.

Schlotter der große Nutznießer

Größter Nutznießer wurde am Sonnabendnachmittag FCM-Offensivspieler Lasse Schlotter, der nicht nur den Führungstreffer vorbereitete, sondern mit einem Doppelpack schließlich selbst den vermeintlichen Deckel draufsetzte.

„Wir haben ein super Spiel gemacht“, freute sich der Matchwinner und ergänzte: „Meiner Meinung nach wirkt das Ergebnis durch die beiden späten Gegentore enger, als es spielerisch über weite Strecken aussah.“

Schlotter: Arminia gut kontrolliert

Der 21-Jährige befand: „Wir haben Arminia gut kontrolliert, ihnen nicht viel geboten. Hinten haben wir sehr gut verteidigt und hätten vorne, insbesondere in der ersten Hälfte, noch mehr Tore schießen können.“

So aber erzielte Christian Gropius den einzigen Treffer vor der Pause, als er den Rückpass nach Schlotter-Solo über links humorlos unter die Latte einschweißte. Nach dem Seitenwechsel wurde Schlotter dann zweimal vom sonst so sicheren Arminia-Rückhalt Marcus Klebe eingeladen, wie Tietz kritisierte.

Aufbäumen ist schwacher Trost

„Beim zweiten Tor verstolpert er den Ball und beim dritten muss er nicht rauskommen“, analysierte Tietz. Beide Male bedankte sich Schlotter, der zuerst dazwischensprintete und anschließend zum 3:0 einlupfte. Dass die Arminen sich in den Schlussminuten noch einmal aufbäumten, war nur ein kleiner Trost für Tietz.

Matchwinner Schlotter freute sich hingegen über den dritten Dreier in Serie, mit der die FCM-Zweite ihren dritten Tabellenplatz in der Landesklasse 2 untermauerte.