Magdeburg l Die Meisterehrung mit den Fans Anfang Juni am Westring war schon mal heiß. Nachdem der Post SV zuletzt vier Spielzeiten immer um den Stadtmeistertitel mitspielte, stand nach der Saison 2018/19 die Stadtmeisterschaft in den Büchern. Nun greifen die Kicker um Trainer Jörg Grau künftig in der Landesklasse an.

Aufstiegstraum geht endlich in Erfüllung

„Es ist toll, dass es endlich mit der Meisterschaft geklappt hat und wir uns so den Traum vom Aufstieg erfüllen konnten“, freut sich der Coach auf die neuen Aufgaben in seinem siebten Jahr bei Post. Angst, dass die neue Liga eine Nummer zu groß sein könnte, ist an der Spielhagenstraße kein bisschen zu spüren. „Wir haben eine tolle Dynamik im Team. Natürlich wird es zunächst eine Einordnungssaison, aber wir wollen in der Landesklasse Fuß fassen“, erklärt Grau.

Darum stapeln die Stadtfelder, was die Saisonziele angeht, auch gar nicht erst tief: „Der Nichtabstieg sollte für einen Aufsteiger immer das erste Ziel sein. Mit dem Potenzial, das wir in der Mannschaft haben, wollen wir aber auf jeden Fall auf einem einstelligen Tabellenplatz landen.“

Grau sieht gute Qualität

Weil bereits reichlich Qualität im Kader vorhanden ist, verzichtete der Stadtmeister bewusst auf große Neuverpflichtungen, so Grau. „Weil wir jahrelang keine Abgänge zu verzeichnen hatten, brauchten wir auch in diesem Sommer nicht sehr aktiv werden“, freut sich der 55-Jährige.

Stattdessen wird unter der Leitung des ehemaligen Nachwuchstrainers der SG Messtron und des MSV Börde auch in der Landesklasse auf die Jugend gebaut. So stehen zwei externen Neuzugängen mit Benny Akdas, Marvin Fehse, Lee Roy March und Nelson Alexandre Cruz Coehlo gleich vier Akteure gegenüber, die aus den A-Junioren fest zum Männerkader stoßen. Bastian Raschig, der in Testspielen bereits zum Einsatz kam, und Magomedshapi Magomedov, der in den kommenden Wochen zur Mannschaft stoßen soll, komplettieren den Kader mit 26 Aktiven.

Post wähnt sich konkurrenzfähig

„Mit der Zusammenstellung des Kaders bin ich sehr zufrieden. Ich bin mir hundertprozentig sicher, dass wir in der Landesklasse konkurrenzfähig sein werden“, so Grau. Und auch der Saisonauftakt gegen den vermeintlichen Staffelfavoriten Burger BC schreckt nicht ab: „Gerade zu Hause können wir jeden schlagen.“

Und auf ihre heißblütigen Anhänger können sich die Postler an der Spielhagenstraße allemal verlassen.