Magdeburg l Sechs Punkte wollten die Ottersleber möglichst aus den beiden Landesliga-Spielen zu Ostern gegen Blau-Weiß Niegripp und beim SV Irxleben holen. Nach dem 2:1 vom Ostersonnabend zu Hause gegen Niegripp und der 1:3-Niederlage am Ostermontag im Nachholer in Irxleben wurden es am Ende drei. Damit stehen die Schützlinge von Interimscoach Oliver Malchau fünf Punkte vor der Abstiegszone.

Der Trainer war am zurückliegenden langen Wochenende nicht zu beneiden. Konnte er es sich im Heimspiel gegen Niegripp noch erlauben, seinen Bruder Matthias draußenzulassen, damit dieser als Betreiber des Vereinsheimes das anschließende Osterfeuer vorbereiten konnte, musste zwei Tage später aufgrund zahlreicher Absagen jeder irgendwie verfügbare VfB-Kicker ran. So kamen VfB-Torschütze Ilias Gkotzias sowie die A-Junioren Niklas Hamann und Hannes Henschke gestern zu ihren ersten Saisoneinsätzen in der Landesliga, konnten die Niederlage aber auch nicht verhindern.

Improvisieren

Am Sonnabend musste Trainer Malchau nur im Tor improvisieren. Stammkeeper und Kapitän Christoph Breitmeier meldete sich unter der Woche mit einer fiebrigen Erkältung ab, Benjamin Richter war privat verhindert, so dass Kevin Darius (18) zu seinem vierten Saisonspiel kam. Nach einer schönen Kombination über Matthias Dieterichs und A- Junior Luca Hohmann schob Florian Schmidt zum frühen 1:0 ein (12. Minute). Anschließend hatte Darius einige Wackler, war beim 1:1 durch Till Räcke aber machtlos (21.). Enrico Palm verwandelte noch vor der Pause einen direkten Freistoß sehenswert zum 2:1-Endstand (40.). Im zweiten Abschnitt zitterten sich die Hausherren zum wichtigen Dreier, ließen dabei einige Hochkaräter aus.

VfB Ottersleben gegen Niegripp: Darius – Klepel, Puchowka, Meyer, Voigt, Hohmann (63. Schirge), Deumelandt, Purrucker (80. Jahns), Palm, Schmidt, Dieterichs (80. Pung)

Am Ostermontag in Ixleben lag der im Vergleich zum Niegripp-Spiel auf sieben Positionen umformierte VfB durch Tore von Paul Stier (17.) und Simon Schwenke (33.) früh mit 0:2 hinten, ehe Ilias Gkotzias zum 1:2 verkürzte (48.). Der Grieche bestritt nach zehnmonatigem Wehrdienst in der Heimat und nur einem Training sein erstes Spiel. Lukas Kossau besorgte den 3:1-Endstand (86.).

„Wir hatten auch in Irxleben mehr Ballbesitz und die besseren Chancen, trafen diesmal aber noch schlechter als gegen Niegripp“, so Oliver Malchau, der ergänzte: „Wir sind aber nicht mit gesenkten Köpfen in Irxleben vom Platz gegangen.“

VfB in Irxleben: Hamann – Klepel, Reichel (20. Gkotzias), Meyer, Voigt, Pung, M. Malchau, Henschke, Heinrich (69. Nakoinz), Jahns (62. Slawinsky), Dieterichs