Magdeburg l Die U 19 des 1. FC Magdeburg ist nach dem 2:0 zuletzt beim 1. FC Union Berlin in der A-Junioren-Bundesliga Nord/Nordost als Tabellenachter mit 17 Punkten jenseits von Gut und Böse. Die Vorgabe, gegen die „Kleinen“ der Liga zu punkten und die „Großen“ zu ärgern, wurde bislang gut umgesetzt.

Mit Hertha BSC gastiert am heutigen Sonnabend (12 Uhr/Platz 2) einer der vermeintlich „Großen“ im Nachwuchsleistungszentrum des FCM. Die Berliner sind aktuell Rangsiebter und haben drei Punkte mehr als die Elbestädter auf dem Konto.

Hoßmang fordert mutiges Spiel

„Das ist natürlich eine ganz andere Qualität mit hoher individueller Klasse. Die haben zuletzt neun Punkte aus vier Spielen geholt und sich stabilisiert“, charakterisiert FCM-Trainer Thomas Hoßmang den heutigen Gast, schiebt kämpferisch nach: „Dennoch wollen wir mutig sein und unsere Chance suchen. Was möglich ist, hat der DFB-Pokal im vergangenen Jahr gezeigt.“ Da setzte sich das Hoßmang-Team im Achtelfinale mit 2:1 gegen die Herthaner durch.

In der Länderspielpause ließ Hoßmang seine Schützlinge kürzertreten und etwas vom Fußball abschalten. Neben freien Tagen war die Mannschaft auch im Nemo-Spaßbad, unternahm gemeinsam Dinge, für die im Alltag keine Zeit bleibt. Der Trainer selbst zog sich auch für drei Tage in seine Heimat nach Cottbus zurück.

Den Test am vergangenen Dienstagabend gegen Männer-Landesligist MSV Börde (Endstand 2:1/FCM-Tore Marcel Hommel und Jacob Lehmann) nutzte Hoßmang zum Hochfahren. „Da bekam jeder für 45 Minuten seine Chance. Wir wollten Abläufe trainieren und Rhythmus aufnehmen“, so der Coach.

Zahlreiche Ausfälle

Der muss heute auf die erkrankten Maximilian Farwig, Hannes Rückert, Marlon Kyek und Malte Zentrich sowie Julian Müßigbrodt (Knöchelprobleme) verzichten.

Inzwischen wurde auch das Viertelfinale im laufenden DFB-Pokalwettbewerb terminiert. Der FCM empfängt am 16. Dezember um 11 Uhr Borussia Dortmund, Tabellenführer der Bundesliga West.