Magdeburg l Das Hinspiel bei den abstiegsbedrohten Ihlestädtern hatten die Ottersleber noch mit 3:0 gewonnen, bezahlten den klaren Erfolg aber teuer. Enrico Palm, Matthias Malchau und Lars Zenker mussten damals verletzt vorzeitig runter. Zenker laboriert noch heute an den Folgen des Kreuzbandrisses, hofft aber, nach zwei Operationen zum Saisonende nochmals für den VfB auflaufen zu können.

Dass am Sonnabend auf dem Kunstrasenplatz am Schwarzen Weg kein Schönheitspreis ausgeschrieben war, wurde vom Anstoß weg deutlich. Für beide Mannschaften stand die Devise „Nur nicht verlieren“ im Zentrum aller Überlegungen.

Dabei waren die Voraussetzungen bei den Gastgebern zumindest personell weitaus besser. Saßen auf der BBC-Bank infolge der zahlreichen Winterabgänge und des Fehlens der Madaus-Brüder wegen einer Hochzeitsfeier neben Spielertrainer Marcel Probst (36) nur noch zwei 17-Jährige, hatte VfB-Coach Mario Katte doch ganz andere Möglichkeiten.

VfB-Torjäger Dieterichs schmerzhaft vermisst

Schmerzhaft vermisst wurde allerdings VfB-Routinier Matthias Dieterichs, mit sieben Treffern bester Saisontorschütze der Ottersleber. Der bald 33-Jährige hat aktuell gesundheitliche Probleme, lag unter der Woche sogar im Krankenhaus. „Matze hat mir heute schon als Anspielstation gefehlt. Wir verstehen uns blind“, stellte VfB-Regisseur Matthias Deumelandt nach der enttäuschenden Nullnummer fest. Allerdings, so der Sommerneuzugang des VfB, geht das Remis in Ordnung, hätte das Spiel auch 2:2 ausgehen können.

Beide Abwehrreihen einschließlich der Torhüter hatten die überschaubaren Angriffsbemühungen im Griff. VfB-Keeper Christoph Breitmeier musste in der Anfangsphase gleich zweimal auf der Hut sein, auf der Gegenseite klärte der früh verwarnte Christopher Schmidt einen Kopfball kurz vor der Torlinie. Als der Burger wenig später Breitmeier rüde attackierte, beließ es Schiedsrichter Tim Heyer bei einer Ermahnung. Die einzig klare Fehlentscheidung, Gelb-Rot wäre angebracht gewesen.

Teams neutralisieren sich

Ansonsten neutralisierten sich beide Teams weitgehend, stellten die Burger um den stellungssicheren Hannes Schock die Räume immer wieder gut zu, agierten die Gastgeber zu einfallslos. Mit der Einwechslung von Enrico Palm kam noch einmal frischer Wind in die VfB-Offensive. Doch nicht zuletzt weil Breitmeier auf der einen Seite gegen Schmidt und Eric Teege, sowie Dominik Schumann auf der anderen Seite gegen Deumelandt und Matthias Malchau klärten, blieb es beim 0:0.

„Uns fehlte die Durchschlagskraft. Obwohl, faul war meine Mannschaft nicht, aber auch nicht bei 100 Prozent“, erklärte Katte nach dem Schlusspfiff.

VfB: Breitmeier - Klepel, Puchowka, Meyer, Malchau, Purrucker (82. Schröder), Prenzer, Deumelandt, Neugebauer, Podehl, Pung (60. Palm)