Magdeburg l Die Schützlinge vom Teammanager Jürgen Brennecke bestritten im Sommer 13 Spiele, von den sie bei einem Torverhältnis von 77:21 alle Begegnungen gewinnen konnten und so aus sportlichen Gesichtspunkten als Vorbilder und würdiger Repräsentant des Zweitligisten 1. FC Magdeburg auftraten.

„Mit dieser Truppe macht es einfach einen Riesenspaß“, so Brennecke. „Zum einen, da jeder Kicker immer noch den sportlichen Ehrgeiz hat, jedes Spiel zu gewinnen. Zum anderen, weil auch das Auftreten außerhalb des Sportplatzes absolut vorbildlich ist.“

Jeweils guter Besuch bei den Spielen

Dies zeigte sich auch nach den Spielen, als die Kicker für Autogrammwünsche und Erinnerungsfotos zur Verfügung stehen. Ein Bild davon konnten auch zahlreiche FCM-Anhänger bei den beiden Auftritten in der Nähe der Landeshauptstadt in Elbeu und Gerwisch machen. Wobei festzuhalten ist, dass zwischen 300 und 700 Zuschauer die Auftritte der „FCM-Oldies“ besuchten.

Ein fester Bestandteil der Mannschaft sind die Ex-Nationalspieler Manfred Zapf und Martin Hoffmann, die verletzungsbedingt nicht mehr dem runden Leder nachjagen können, aber stets für die zahlreichen Autogrammwünsche der Anhänger zur Verfügung stehen.

Die meisten Einsätze verbuchte Abwehrstratege Rolf Döbbelin, der in allen 13 Spielen zum Einsatz kam. Beachtenswert ist auch das Mitwirken des mittlerweile 67-jährigen DDR-Rekord-Nationalspielers und -torschützen Joachim Streich, der in acht Begegnungen die Töppen schnürte. Die Torjägerkrone 2018 teilten sich die jeweils zehnmal erfolgreichen Alexander Siemke, Dirk Baumann und Ronny Röper.

„Man darf bei der Betrachtung unserer Ergebnisse nicht vergessen, dass wir stets gegen weitaus jüngere Mannschaften antreten“, so Brennecke. Der Coach sprach in seiner Saisonauswertung vor allem seinen Mittelfeldakteuren Dirk Hannemann, Pit Grundmann und Siegmund Mewes ein großes Lob aus, zeigte sich auch ob des Einsatzes der weit von Magdeburg entfernt wohnenden Grundmann, Detlef Schößler und Holger Bahra begeistert.

Zusammenarbeit verbessert

Zudem habe sich laut Brennecke die Zusammenarbeit mit dem Präsidium und der Geschäftsleitung des Clubs, „dank des Wirkens von Präsident Peter Fechner und Vorstand Dirk Weber“ weiter verbessert.

Ein stetes Anliegen der blau-weißen „Granden“ ist auch ihr Ein- und Auftreten für einen guten Zweck. So spielten die FCM-Oldies in Gerwisch erneut für den „Magdeburger Förderkreis krebskranke Kinder“, zu dem das Team einen engen Draht aufgebaut hat und pflegt. Dabei kamen für die von Prof. Dr. Uwe Mittler geleitete Stiftung 1500 Euro zusammen.