Eichenweiler l Das Team von der Zielitzer Straße gab auch am Schöppensteg den Ton an. Bereits nach zwei Minuten war Lukas Grewe auf der rechten Seite durch, setzte den Schuss aber über das Tor. Die 60er kombinierten gut und hatten deutlich mehr Spielanteile.

Die wohl größte Chance in der Anfangsphase hatte Matthias Deumelandt, der es von der Mittellinie aus probierte (18.). Der Mittelfeldspieler sah, dass Fortuna-Torwart Steven Raschke zu weit vor dem Tor stand und zog einfach mal ab. Der Ball hätte genau gepasst, Raschke eilte jedoch zurück und lenkte die Kugel im letzten Moment über die Latte.

In der 27. Minute dann die hochverdiente Führung für die überlegenen Gäste. Grewe setzte sich auf der rechten Seite gut durch und flankte den Ball von der Grundlinie aus in den Strafraum, wo der einschussbereite Oliver Busse lauerte. Jedoch kam Fortuna-Verteidiger Patrick Franzelius vor ihm an den Ball und lenkte ihn unglücklich ins eigene Tor.

Mit einem selbst erzielten Tor sollte es auch kurz danach nicht klappen, als TuS gleich eine Doppelchance liegen ließ (30./31.). Zunächst hielt Raschke nach einem Freistoß einen Kopfball von Fabian Jahnel, kurz danach war der Keeper nach einem Schuss von Leo Lipowski schon geschlagen. Jedoch klärte der wieder in die Mannschaft zurückgekehrte Nico Spieler auf der Linie.

Eine Minute vor dem Seitenwechsel rettete der eigentliche Offensivmann Spieler seine Mannschaft erneut. Wieder klärte er einen Schuss der Gäste auf der Linie.

Auch nach dem Seitenwechsel blieben die TuS-Kicker, die weiter ohne ihren erkrankten Coach Tino Beyer auskommen mussten, das spielbestimmende Team. Grewe, Deumelandt, Meyer und Lipowski hatten fast im Minutentakt weitere Chancen.

Nach 68 Minuten war es dann soweit: Die Gäste belohnten sich für ihre Überlegenheit, benötigten aber eine entsprechende Einladung. Nach einem Fehlpass im Aufbauspiel der Fortuna-Zweiten schnappte sich Meyer die Kugel und sprintete über die rechte Seite. Der Mittelfeldmann bewies Übersicht und spielte den Ball flach in den Rückraum zu Deumelandt. Der frühere Regionalliga-Kicker stellte seine Schusskraft unter Beweis und hämmerte die Kugel zum 0:2 in die Maschen.

Aus dem Nichts fiel dann nur sieben Minuten später der Anschlusstreffer für die Fortuna-Reserve durch den früheren langjährigen Verbandsliga- und Landesliga-Akteur Nico Spieler, der kürzlich erst offiziell aus der ersten Mannschaft verabschiedet wurde.Nach einem Ballgewinn waren Martin Röder, Denis Huth und Spieler frei durch, der Routinier vollendete den Angriff.

Das Spiel wurde in der Schlussphase zwar ausgeglichener, Fortuna war aber nicht mehr zwingend genug und verpasste den Ausgleich. TuS sicherte sich so den verdienten Derbysieg.

Fortuna II: Raschke - Rupprecht, Strietz, Franzelius, Röder, Niewand (77. Schulz), Einecke, Huth, Schmidt, Spieler, Beyer (86. Menzel) TuS: Ryll - Berger, Fischer, Jahnel, Haberler, Lipowski, Meyer, Tewes, Busse, Grewe, Deumelandt Tore: 0:1 Franzelius (27. ET), 0:2 Deumelandt (68.), 1:2 Spieler (75.)