Magdeburg l Im vergangenen Sommer wechselte Trainer Vanja Radic von den Youngsters zur Handball-B-Jugend des SC Magdeburg. Der 35-Jährige kam 2016 aus Großwallstadt nach Magdeburg, trainierte zunächst die A-Jugend, später auch die Drittliga-Mannschaft der Youngsters. Der gebürtige Bosnier lebt mit Gattin Yasmin und Tochter Ella im anhaltischen Zerbst. Im Gespräch mit Volksstimme-Mitarbeiter Hans-Joachim Malli äußert sich der beim Landessportbund angestellte Coach über ...

 ... den Wechsel zur B-Jugend: „Die Idee wurde mir zu Beginn des Jahres mitgeteilt und war für mich schon eine Überraschung, denn es lief ja eigentlich alles gut bei den Youngsters. Bei der Mannschaft und einzelnen Spielern war eine Entwicklung zu sehen, wir hatten Auswahlspieler und Jungs, die zu Bundesligisten wechselten.“

... seine aktuelle Mannschaft, die in der laufenden Saison erst zwei Spiele absolviert hat und derzeit nur trainieren kann: „Wir haben Zeit gebraucht, uns aneinander zu gewöhnen. In dieser Saison spielen wir nur noch in der Mitteldeutschen Oberliga, nicht mehr zusätzlich in der Sachsen-Anhalt-Liga der A-Jugend. Das brachte nicht die gewünschten Effekte. Dafür waren mehr Leistungstests und Turniere gegen andere Spitzenteams geplant. Doch das wird ja nun nichts.“ Mit Rückraumspieler und Kapitän Fritz Haake sowie Kreisspieler und Co-Kapitän Georg Löwen stellen die Elbestädter aktuell zwei DHB-Kader des Jahrgangs 2003.

... die Ziele seiner Mannschaft: „Die Jungs wollen deutscher Meister werden. Wir müssen aber realistisch bleiben. Spätestens ab dem Viertelfinale kommt es auf Kleinigkeiten an. Aktuell machen wir mehr in Athletik und Technik, trainieren auch oft in Kleingruppen. Ab Januar rückt dann wieder verstärkt die Taktik in den Fokus.“

... seinen neuen Co-Trainer Nico Richter: „Ich habe darüber lange mit Frank Munter (Co-Trainer der Youngsters/d. Red.) gesprochen, hatte von Anfang an Justus Kluge oder Nico Richter im Blick. Justus musste aufgrund seiner aktuellen beruflichen Ausbildung passen. Nico schätze ich als Sportler und Mensch. Er ist für mich seit Jahren der beste Rechtaußen der Liga, ein überragender Typ und ein Gewinn für die Mannschaft.“ Der Magdeburger Nico Richter (23) war bis 2016 für die A-Jugend beziehungsweise die Youngsters des SCM aktiv, ehe er den Verein kurzfristig verlassen musste. Aktuell geht der Wirbelwind für Drittligist Anhalt Bernburg auf Torjagd und studiert Sportwissenschaften an der Guericke-Uni Magdeburg.

... ein sportwissenschaftliches Experiment seiner Mannschaft an der Uni: Athletiktrainer Matthias Hinz, der im Bereich Sportwissenschaften der OvGU unter anderem am Projekt „Entwicklung und Evaluation einer kognitiv-motorischen Testbatterie zur Diagnostik der Antizipationsleistung im Nachwuchshandball“ arbeitet, hatte im Rahmen seiner aktuellen Forschungsarbeit im Oktober auch zweimal die B-Jugend von Vanja Radic im Labor zu Gast. Radic: „Wir haben an der videobasierten Testbatterie zwei Versuche mitgemacht, einmal über 15 Minuten, ein zweites Mal über sehr intensive 70 Minuten. Dabei geht es um die Diagnostik und Ausprägung der Wahrnehmung und Antizipation von gegnerischen Handlungen unter Drucksituationen. Die Jungs waren sehr interessiert, haben sie doch so etwas das erste Mal in dieser Form mitgemacht.“

Die Testreihe wurde und wird nicht nur mit SCM-Akteuren durchgeführt, sondern zum Bespiel auch mit Nachwuchshandballern des Post SV und BSV 93 Magdeburg. Radic hatte 2019 bereits mit dem mittlerweile beim HSC 2000 Coburg in der Bundesliga spielenden Max Neuhaus solche Übungen zum besseren Erkennen spezieller Spielsituationen in Angriff und Abwehr vornehmen lassen.

„Das ist ein gutes Beispiel für die praxisnahe Nutzung von Wissenschaft und Forschung“, erklärt Radic, der sich schon 2018 in seiner Arbeit zur Erlangung der EHF-Trainer-Zusatzlizenz mit dem Thema „Quick Minutes – Taktisches Verhalten in Überzahlsituationen“ beschäftigte.