Magdeburg l Nur vier Punkte haben die Handball-Youngsters des SC Magdeburg in der 3. Liga noch Vorsprung vor dem ersten der drei Abstiegsplätze. Fünf Spieltage vor Schluss nicht unbedingt ein dickes Polster. Da kommt Schlusslicht DHK Flensborg den grün-roten Talenten am Sonnabend (19 Uhr, Hermann-Gieseler-Sporthalle) eigentlich genau richtig.

SCM-Trainer Radic warnt

„Mit einem Sieg könnten wir entspannter in die restlichen Spiele gehen. Aber für Flensborg ist die Partie bei uns die allerletzte Chance. Und dementsprechend wird unser Gegner auch auftreten“, warnt Youngsters-Trainer Vanja Radic. Dass das richtig weh tun kann, bekamen seine Jungs schon im Hinspiel zu spüren. Radic: „Flensborg ist eine körperlich sehr robuste Truppe. Die werden uns das Leben schon richtig schwer machen. Einfach wird dieses Spiel garantiert nicht.“

A-Jugendliche helfen

Deshalb ist Radic sehr froh, dass er seine Mannschaft mit Spielern aus der A-Jugend verstärken kann. Neben Lukas Diedrich helfen auch Yannick Danneberg, Alexander Reimann, Lucas Hoggaard, Kay Winter und Oskar Schöll den Youngsters. Radic: „Wir haben eigentlich einen ähnlichen Kader wie letzte Woche beim Spiel in Berlin. Nur sind die Jungs jetzt frischer. Einige haben ja letzten Sonnabend unmittelbar davor in der A-Jugend gespielt.“

Und Torwart Phil Döhler konnte kaum spielen, weil er die Tage zuvor noch Antibiotika nehmen musste. Radic: „Jetzt ist er aber wieder voll dabei und wir haben ein richtig starkes Torwart-Duo.“