Statistik

SC Magdeburg II: Diedrich, Patzwaldt - Hoffmann, Schöll, Uscins, Baumgart 3, Danowski 4, Kluge 5, Winter, Danneberg 10/4, Schikora 10, Kurch 3, Lößner 3, Kroll

Zuschauer: 380

Siebenmeter: SC Magdeburg II 4/4, Hannover-Burgwedel -/-

Zeitstrafen: SC Magdeburg II 4, Hannover-Burgwedel 3

Magdeburg l Vor dem Spiel der SCM-Youngsters gegen Hannover-Burgwedel hätte Trainer Vanja Radic eigentlich nur das Ergebnis aus dem Hinspiel an die Taktik-Tafel schreiben müssen. Da hatten die grün-roten Talente nämlich mit 15:28 eine ordentliche Klatsche bezogen – und haben sich dafür mit einem 38:26 (19:15) am Sonnabend in der Hermann-Gieseler-Halle auch ordentlich revanchiert. „Diese Niederlage Ende September hat uns richtig gewurmt. Darauf wollten wir unbedingt eine entsprechende Antwort geben. Und das ist uns ja auch ganz gut gelungen“, freute sich Torwart Lukas Diedrich.

Der 19-Jährige hatte daran auch einen großen Anteil. Allein 14 seiner Paraden führten zu eigenem Ballbesitz. Außerdem hielt er noch zahlreiche Bälle, die dann per Einwurf oder Abpraller zum Gegner sprangen. Dass Diedrich in den vergangenen zwei Wochen oft bei den Profis trainiert hat, tat ihm sichtlich gut. Diedrich: „Das hat viel Spaß gemacht. Und man wird da schon ordentlich gefordert.“

Erstes Gegentor nach fünf Minuten

Erst nach fünf Minuten musste Diedrich den ersten Ball aus dem Tornetz holen. Im eigenen Angriff lief es bei den Youngsters aber auch nicht gleich wie erhofft. So hieß es gegen die von Friedrich Kastening, dem Vater von Nationalspieler Timo Kastening, trainierten Gäste nach neun Minuten nur 4:4. Nach einer knappen Viertelstunde hatten sich die Youngsters zwar mit vier Toren (8:4) abgesetzt, aber nur gut drei Minuten später war das Tabellenschlusslicht beim 9:8 wieder dran.

Entscheidend waren dann die Minuten vor der Pause und nach dem Seitenwechsel. Vor dem Gang in die Kabine machten die Gastgeber aus einem 17:15 ein 19:15. Und dann wurde mit einem 5:0-Lauf zum 24:15 das Spiel innerhalb von sechs Minuten vorzeitig entschieden.

Gastgeber setzt nach

Diedrich: „Endlich haben wir mal direkt nach der Pause nachgelegt und unsere Chancen konsequent genutzt.“ Paul Schikora gelang dann in der 40. Minute mit seinem Tor zum 27:17 die erste Zehn-Tore-Führung. Der Linksaußen hatte am Ende genau wie Yannick Danneberg zehn Tore auf seinem Konto. Danneberg: „Vor einer Woche war ich nicht komplett zufrieden mit mir. Aber heute lief es in Angriff und Abwehr ganz gut. Dieser Sieg gibt uns allen auch weiter Selbstvertrauen. Und wir sind jetzt schon drei Spiele ungeschlagen.“

Ende des Jahres hatten die Youngsters die Mecklenburger Stiere mit 32:20 bezwungen. Und vor einer Woche gab es ein unglückliches 30:30 gegen den TSV Burgdorf II. Da hatten die Youngsters gut drei Minuten vor Ende mit 30:26 geführt.

Radic lobt seine Mannen

Trainer Vanja Radic: „Um so schöner ist, heute so klar gewonnen zu haben. Das haben die Jungs richtig gut gemacht. Da waren auch ein paar Sachen dabei, die wir gar nicht so besprochen hatten und von den Spielern individuell gut entschieden worden sind.“

Einziges Manko war vielleicht, angesichts einer 14-Tore-Führung (31:17/45.), den Vorsprung nicht noch weiter ausgebaut zu haben. So hat Burgwedel das direkte Duell unterm Strich gewonnen. Radic: „Das hatte ich natürlich im Blick. Aber mir war es bei diesem Vorsprung wichtiger, auch anderen Spielern Einsatzminuten und damit Spielpraxis zu geben.“