Magdeburg l Vom Anpfiff an zeigten Gastgeber trotz dreier Ausfälle, dass der spielstarke Kontrahent mit Ruhe, Übersicht und taktischer Disziplin unter Druck gesetzt werden soll. So gelang es mit guter taktischer Torabsicherung bis Mitte der ersten Halbzeit, dem Spiel den Stempel aufzudrücken und mit mannschaftlicher Geschlossenheit aufzutreten.

Standards genutzt

Emilio Erbe war mit viel Einsatz an allen Ecken des Spiels zu finden und nicht von ungefähr nach schönem Zuspiel von Joscha Vonderlin Schütze des 1:0 (6. Minute). Da auch die Strafecken-Quote wieder stimmte, aus fünf Möglichkeiten wurden vier Treffer erzielt, war es Spielmacher Marc Buse, der mit Schlenzer in den Torwinkel zum 2:0 (13.) traf.

Als die Gäste zum 2:1 verkürzten, hatte Philipp Brosch beim 3:1 (16.) gleich eine Antwort parat, dennoch drehte sich das Spiel binnen vier Minuten zum 3:4 (25.).

Aber die Stadtfelder hatten ja noch ihre Strafecken. Mit der zweiten im Spiel zeigte Stephan Zeilinga Effektivität und traf nach Buse-Ableger zum 4:4-Ausgleich (26.). Auch vom Siebenmeterpunkt zeigte sich Zeilinga wenig später nochmals zielsicher, verwandelte zum 5:4-Pausenstand (30.).

Nach Wiederanpfiff ging die muntere Partie rauf und runter, mit Torchancen vor beiden Gehäusen. Treffsicher war zunächst Wurzen, traf zum 5:5 (40.), kam im weiteren Verlauf besser ins Geschehen und zu einigen Tormöglichkeiten.

Umkämpfte Schlussphase

Zunächst verwertete jedoch Buse einen Abpraller zum 6:5 (41.) und in der Folgezeit wurde die Begegnung umkämpfter und von beiden Seiten aggressiver geführt.

Eine Spielerüberzahl nach Zeitstrafe für Erbe nutzten die Gäste aus Sachsen clever zum 6:7 (50.) und anschließend musste der wieder starke Rückhalt im MSV-Tor, Carl Göpke, der sich mit Stephen Bresch während der Partie abwechselte, ein ums andere Mal glänzen.

Mit Glück und Geschick hielten sich die Hausherren aber im Spiel, und ihre Strafecken blieben bis zum Schlusspfiff eine scharfe Waffe. Buse vollendete nach Kombination zwischen ihm und Zeilinga zunächst auf 7:7 (53.), ehe der Tabellenzweite wieder zum 8:7 vorlegte (56.).

Wenig später traf Buse dann jedoch mit dem Standard nur den Außenpfosten (57.), hatte aber die Treffsicherheit nochmals eine Minute später wiedergefunden, als der kleine Ball mit seinem vierten Treffer in diesem Spiel sein Ziel zum 8:8-Endstand ins Tor fand (58.).

Mit diesem Punktgewinn nach sehenswertem Spiel sicherte sich der MSV Börde endgültig vorzeitig den Klassenerhalt, muss nun in Jena ran.

MSV Börde: Göpke, Bresch – Buse 4, Brosch 1, Grabow, Erbe 1, Oelze, Zeilinga 2, Vonderlin