Magdeburg l Die Damen als vielfacher Landesmeister erwarten den Landesmeister Mecklenburg-Vorpommerns, den TC Rot-Weiß Neubrandenburg, auf der Anlage an der Salzmannstraße zum ersten von zwei Aufstiegsspielen in die Ostliga.

Den Damen 30 des 1. TCM gelang es ebenfalls, verlustpunktfrei Landesmeister zu werden. In dieser Altersklasse geht der Aufstieg nur über den direkten Sieg gegen den Meister Berlin-Brandenburg, den SV Reinickendorf 1896.

Die Herren 30 vom 1. TC Magdeburg wurden nach dem Regionalliga-Abstieg ohne Niederlage wieder Ostmeister. Auch in dieser Altersklasse genügt der direkte Sieg gegen den Nordmeister Barrier TC aus dem Tennisverband Nordwest (Bremen).

Alle drei Begegnungen finden am Sonnabend parallel ab 11 Uhr auf den neun Plätzen an der Salzmannstraße statt.

Gegen unbekannten Gegner

Relativ klar ist die Lage im Spiel der Herren 30 gegen den Barrier TC. Die Kontrahenten kennen sich nicht aus früheren Begegnungen und können in ihren jeweiligen Besetzungen aus dem Vollen schöpfen. Beide Teams wollen keine ausländischen Spieler zum Einsatz bringen. Beim TCM werden Christian Möhrke, Andreas Birkigt, Oliver Jentsch, Thomas Schumacher, Marko Schimke und Matthias Hoberg auflaufen.

Leichte Probleme sieht der Gastgeber im Damenbereich, denn in den Oberligen im Tennisverband Sachsen-Anhalt wurde in Vierermannschaften gespielt, die Aufstiegsspiele zur Ostliga dagegen müssen nun in Sechserteams bestritten werden. Da sich auch die Altersbereiche Damen und Damen 30 personell überschnitten haben, müssen nun für jedes Viererteam zwei Nachrücker aufgeboten werden.

Der TCM wird bei den Damen auf die Stammkräfte Sophie Tihomirnova, Charlotte Wengrzik, Franziska Plate, Linda Wilkerling und Jana Vorbeck bauen und die sechste Spielerin erst am Spieltag gemeinsam mit den Damen 30 festlegen.

Gutes Omen

Ein gutes Omen ist möglicherweise, dass der 1. TC Magdeburg in der Vergangenheit immer in die Ostliga aufgestiegen ist, wenn keine Berliner Mannschaft zugelost wurde. Am 16. September müssen die Damen dann noch beim thüringischen Meister TC Rot-Weiß Erfurt antreten. Werden beide Duelle siegreich gestaltet, würde der Aufstieg aus dem Jahr 2013 wiederholt werden können.

Die Damen 30 des 1. TCM sehen sich im Duell mit dem Reinickendorfer SV 1896 als Außenseiter und wollen mit den Stammspielern Janine Rudolph, Sabine Lindenau, Jutta Hoberg und Katrin Pohl diese Außenseiterchance nutzen.

Ebenfalls am Sonnabend ab 11 Uhr empfangen die Damen 50 des MTC Germania an der Harsdorfer Straße ihre Altersgefährtinnen vom TC Gatow im Spiel um den Ostliga-Aufstieg.