Langenweddingen l Der Gastgeber kam gut in die Sachsen-Anhalt-Liga-Partie und erspielte sich aus einer aggressiven Abwehr heraus mit gutem Positionsspiel im Angriff einen 9:3-Vorsprung (10. Minute). Dabei machte sich vor allem die vom Trainergespann Scheller/Stark angeordnete Manndeckung gegen Seehausens besten Rückraumschützen Alexander Söhnel bemerkbar. Auch Torhüter Matthias Krüger trug mit zahlreichen Paraden, unter anderem zwei gehaltenen Siebenmetern, zu diesem Zwischenergebnis bei.

Dann kam ein unerklärlicher Bruch ins Spiel der Sülzetaler. Zu Fehlwürfen und technischen Fehlern im Angriff gesellten sich Unkonzentriertheiten und Absprachefehler in der Abwehr. Seehausen holte Tor um Tor auf und konnte beim Stand von 11:11 erstmals nach langer Zeit wieder ausgleichen (20. Minute). Matthias Krüger, in dieser Phase oft von seinen Vorderleuten allein gelassen, machte entnervt für Christian Böhm im Tor Platz.

Bis zur Halbzeit war es dann vor allem Denny Friedl, der durch seine starken Eins-gegen-Eins-Aktionen mehrere Tore für den SVL erzielte, welcher mit einer 16:14-Führung in die Halbzeit ging.

Die zweite Hälfte begann etwas zerfahren und mit vielen Fehlern auf beiden Seiten. Als Matthias Knorr in Unterzahl zum 19:16 einnetzte ging ein Ruck durch die Mannschaft. In der Abwehr wurde wieder besser gearbeitet und durch Deutscher und Seifert wurde die Führung wieder auf sechs Tore ausgebaut: 23:17 (42.).

Nachdem Ricardo Schult in der 49. Minute nach drei Zeitstrafen mit Rot vom Feld musste, hatte Seehausen nach einer weiteren doppelten Zeitstrafe des SVL (52. Minute) die Chance, das Spiel noch einmal enger zu gestalten. Doch zunächst traf Matthias Knorr fast von der Grundlinie, anschließend hielt Christian Böhm einen weiteren freien Ball und somit die 27:22-Führung fest. Er krönte in dieser Phase mit zahlreichen Paraden seine starke Leistung in der zweiten Hälfte.

Als Tim Heine in der 57. Minute zum 30:25 traf, war das Spiel entschieden. Noch einmal Heine und schließlich Knorr, der mit 13 Toren erfolgreichster Werfer des SV Langenweddingen an diesem Tage war, sorgten schließlich für den 32:25-Endstand.

Spielfilm: 0:0, 2:2, 5:2, 9:3, 10:7, 11:11, 16:14 (HZ), 19:16, 23:18, 26:20, 28:24, 32:25 (Endstand)

SVL: Krüger, Böhm, Schult (1), Bollmann, Friedl (4), Knorr (13), Mack (2), Seifert (6), Deutscher (4), Heine (2)

Siebenmeter: SVL: 4/5; SGS: 4/9

Zeitstrafen: SVL: 7 (Rote Karte nach 3x2 Minuten)

SGS: 3 (Rote Karte)