Völpke l Jeder trägt seinen Teil zum Vereinsleben bei, ob auf dem Trainingsplatz, im Vorstand oder bei FuPa. Das gilt auch für Lisa Alex.

Im Jahr 2007 wurde die Deutsche Fußball-Nationalmannschaft der Frauen Weltmeister – zum zweiten und bisher letzten Mal nach dem Triumph in den USA vier Jahre zuvor. In China war es unter anderem Torhüterin Nadine Angerer, die ihrem Team den Titel festhielt. Beinahe zur gleichen Zeit entdeckte in der Börde auch ein junges Mädchen das Interesse am Fußballspielen: Lisa Alex, 1995 in Helmstedt als einziges Kind ihrer Eltern geboren und in der Folge in Hötensleben aufgewachsen. „Ich war etwa elf Jahre alt, als ich nach mehreren anderen Sportarten den Fußball für mich entdeckt habe“, verrät die heute 25-Jährige. „So richtig los ging es im Jahr 2006, als ich täglich mit Freunden auf dem Sportplatz war. Seither hat sich die Leidenschaft für den Sport über die Jahre hinweg verstärkt.“

Schnell war ihr klar, dass sie auch richtig im Team spielen wollte. So war sie bei den C-Junioren des SV Hötensleben plötzlich mittendrin – als eines von nur zwei Mädchen. „Meine ersten Trainer waren David Stieber und Guido Adamczyk“, erinnert sie sich zurück. „Obwohl Sarah Merten und ich die einzigen Mädels unter den ganzen Jungs waren, wurden wir dennoch sehr gut in der Mannschaft aufgenommen und haben regelmäßig unsere Spielzeiten erhalten.“

Bilder

Laufbahn beginnt bei den Jungs

Nach etwa eineinhalb Jahren bei den Jungs erreichte Alex dann jedoch die Altersgrenze, bis zu der Mädchen in Junioren-Mannschaften eingesetzt werden durften. Sie wechselte im Winter der Saison 2009/2010 zu den Frauen des SV Hötensleben. Das Team von Trainer Fabian Dilge hatte sich erst im Jahr zuvor gegründet. Zweieinhalb Jahre später hat Lisa Alex eine Pause eingelegt. Ganz ohne den Ball am Fuß ging es dann aber doch nicht. Nach Ablauf der Hinrunde in der Spielzeit 2012/2013 – also ein halbes Jahr bevor die Frauen des SV Hötensleben ohnehin nach Oschersleben umgezogen sind – wechselte Lisa Alex zum TSV Völpke, wo sie wiederum zweieinhalb Spielzeiten aktiv war. Im Winter der Saison 2014/2015 suchte sie noch einmal eine neue Herausforderung bei der SG Empor Klein Wanzleben, ehe sie zur Rückrunde der Spielzeit 2018/2019 nach Völpke zurückkehrte.

Alex sehr engagiert im Verein

„Aktuell läuft es leider nicht gut für uns“, sagt die 25-Jährige. „Jedoch muss man sich immer an die guten Zeiten zurückerinnern und sich so zurück kämpfen.“ Dazu hofft Lisa Alex, dass das Team neue, junge Spielerinnen gewinnen kann und dadurch wieder zur alten Stärke zurückfindet. Dennoch zeichnet ihr Team eines aus: „Wir geben niemals auf, auch wenn das Spiel schon verloren ist.“ Auf dem Platz ist Lisa Alex im rechten Mittelfeld oder im Angriff zu Hause. Letzteres ist auch ihre Lieblingsposition. Dagegen spielt sie ungern in der Abwehr.

Abseits des grünen Geläufs ist die junge Frau aber auch in ihrem Verein engagiert. „Neben meinen Spielen mit den Frauen bin ich auch als Fotografin bei anderen Partien unserer Mannschaften des TSV Völpke im Einsatz. Dazu pflege ich unsere Social-Media-Aktivitäten. So bediene ich beispielsweise bei den Spielen unserer Herren auch den FuPa-Liveticker.“ Bei dem Online-Portal hatte sich Alex angemeldet, um die Daten ihres Vereins aktiv zu pflegen und immer auf einem aktuellen Stand zu halten. „Meiner Meinung nach zeichnet FuPa gegenüber anderen Portalen aus, dass Vereinsmitglieder selbst die Chance haben, ihren Verein online zu repräsentieren. So können eben Berichte, Fotos und Daten rund um die Mannschaften, Akteure und Spiele eingestellt werden.“

217 Sammler-Trikots im Schrank

Wenn sich Lisa Alex nicht um die fußballerischen Belange beim TSV Völpke kümmert, ist sie in erster Linie im Vertriebsinnendienst eines Unternehmens in Magdeburg Rothensee tätig. In ihrer Freizeit dreht sich dann aber doch irgendwie wieder alles um das Spiel mit dem runden Leder. „Neben den Partien des TSV Völpke verfolgen mein Freund und ich auch regelmäßig die Spiele des VfL Wolfsburg sowie von Eintracht Braunschweig. Außerdem reisen wir gern in andere Länder und schauen uns dort Fußballspiele an.“ Daraus entstand auch eine weitere Leidenschaft der 25-Jährigen: Zusammen mit ihrem Freund sammelt sie Fußball-Trikots. „Aktuell stehen wir bei 217 Stück.“ So nimmt der Fußball-Sport doch eine sehr große Rolle im Leben von Lisa Alex ein. „Dies merken wir gerade seit März, denn seither waren wir nicht mehr im Stadion und auch das Vereinsleben hat kaum stattgefunden.“

Die Ursache dafür liegt auf der Hand: Corona. Die Pandemie sorgt aktuell für den zweiten Lockdown in diesem Jahr. „Leider ist dies für alle Sportler eine unschöne Situation, weil man seinem Hobby nicht mehr nachgehen kann“, sagt Alex und ergänzt weiter: „Allerdings gibt es momentan viel wichtigere Sachen, sodass man darüber hinweg schauen muss. Sobald sich die Corona-Situation gebessert hat, werden wir noch genügend Spiele bestreiten können.“

Wie die aktuelle Spielzeit dann zu Ende gehen kann, darüber hat sich die Angreiferin des TSV Völpke aber noch keine Gedanken gemacht. „Ich finde es viel wichtiger, dass die Infektions- und Todeszahlen zurückgehen. Wenn die Saison fortgesetzt wird, sollten wir Sportler diese Momente einfach wieder genießen.“