Ummendorf l Noch immer freut sich Chef-Coach Chris Sacher über die Leistungen seines Teams in der zurückliegenden Saison. Er selbst übernahm die Mannschaft vor dreieinhalb Jahren und prägte diese seitdem, so schaffte er in dieser Zeit den Aufstieg in die Landesklasse und im vergangenen Fußballjahr schließlich den Schritt in die Landesliga Nord.

Schon zu Beginn der Saison war das Ziel „Aufstieg“ ausgegeben und der USV setzte alles daran, damit das auch klappte. Er holte Sieg um Sieg und nur ein Spiel ging dabei überraschend verloren. In Oschersleben unterlagen die Ummendorfer mit 2:1 und gegen Germania Wernigerode blieb es beim 0:0-Unentschieden. Das spülte den USV mit 34 Zählern, punktgleich mit den SV Stahl Thale, auf den zweiten Tabellenplatz, da Thale die bessere Tordifferenz erzielte.

Gewinn des Kreispokals

So war es klar, dass die Sacher-Elf hochmotiviert in die Rückrunde startete. Es folgten zehn Siege, zwei Niederlagen und ein Unentschieden und der daraus resultierende Gewinn der Meisterschaft. Für Sacher gab es dafür ein klares Erfolgsrezept: „Wir hatten gut zusammengearbeitet und waren ein sehr gutes Team. Fast jede Position war doppelt besetzt, so dass ich quasi zwei Mannschaften hatte, die dasselbe Niveau hatten. Das war letztendlich ausschlaggebend.“ Der Gewinn des Kreispokals in Oschersleben gegen Angern war das Sahnehäubchen für die fast perfekte Saison.

Doch stehen jetzt große Aufgaben vor dem Verein. In der Landesliga warten viele Gegner auf den USV, die hohes spielerisches Können abverlangen, wie zum Beispiel der Magdeburger SV Börde oder der MSC Preussen.

Fünf Neuzugänge

Dafür hat sich der Verein mit neuen Spielern verstärkt. Mit Niklas Eheleben haben sich die Ummendorfer ein bekanntes Gesicht geholt, da dieser bereits in der vergangenen Saison ein halbes Jahr vom SV Westerhausen ausgeliehen wurde und nun unter Vertrag beim USV steht. Außerdem wurden Cedrik Staat und Tony Benjamin Meyer vom VfB Germania Halberstadt verpflichtet sowie Kevin Dörge vom FSV Schöningen und Ronny Krüger vom SV Irxleben.

Doch haben auch Spieler den Verein verlassen: Christian Burger und Andreas Sommermeyer wechselten nach Groß Santersleben und Schöningen. Ronny Bree und auch Sebastian Sievers haben ihre Karrieren beendet und werden künftig nicht mehr zur Verfügung stehen. Robert Kuhlmann, Eike Pitschmann, Gero Stürzebecher und Daniel Türke-Reinert werden dem Verein treu bleiben und in die Reserve wechseln. Nach dem Druck in der vergangenen Saison wollen es die Ummendorfer jetzt etwas ruhiger angehen lassen. Ziel, laut Sacher, ist der Klassenerhalt und wenn möglich ein einstelliger Tabellenplatz: „Wir wollen ankommen in der Landesliga, wollen ein, zwei gute Mannschaften ärgern und auch ein paar Runden im Landespokal überstehen. Wir haben jedoch keine Ambitionen irgendwelche Rollen einzunehmen. Was unbedingt verhindert werden soll ist ein Abstiegskampf, aber sonst gehen wir recht entspannt in die neue Spielzeit.“ Die Stimmung im Kader zehrt nach wie vor von der vergangenen Saison und ist dementsprechend sehr gut. Das Training wurde intensiviert, was auch die Ergebnisse der Testspiele widerspiegelten. So schaffte es die Sacher-Elf gegen den Verbandsligisten FSV Barleben trotz einer 4:3-Niederlage spielerisch gut mitzuhalten. „Es herrscht im Team ein gesunder Konkurrenzkampf, welcher zu einer hohen Trainingsbereitschaft führt und die Spieler weiterhin anspornt ihr Bestes zu geben. Das wird auch die Richtlinie für die neue Saison sein“ so Sacher.