Hötensleben l Im Derby gelang dem abstiegsbedrohten SV Hötensleben mit dem 1:1 gegen den SV Seehausen ein Achtungserfolg.

Die Tabellensituation legte eine klare Verteilung des Kräfteverhälnisses vor, auch in Anbetracht der Besetzungsprobleme beim Gastgeber. Es fehlten folgende Stammspieler: Winkler (gesperrt), Hartmann, Zacher, Brömse (verletzt) und Künne (erkrankt). Es waren die Ergänzungsspieler gefordert und sie stellen sich dieser Aufgabe.

Peine besorgt Gastgeberführung

Sofort war bei den Hötenslebern der Wille erkennbar, diese Partie nicht abzuschenken, sondern vorhandenes Potenzial einzusetzen. Es wurden viele Dinge auch spielerisch gelöst und ein Mangel konnte reduziert werden: Die Spieler halfen sich untereinander, es entstand ein anderes Erscheinungsbild. Die Heimmannschaft zeigte Leben und Peine setzte früh ein Zeichen. Sein Kopfballtreffer bedeutete die frühe Führung. Im Spiel entwickelte sich eine Dominanz für Schwarz-Gelb mit Zug auf das gegnerische Tor.

Die Gäste setzten auf Konter und waren damit in der 17. Minute durch Trautwein erfolgreich, aber es lag aus Hötensleber Sicht eine deutliche Abseitsposition vor. Teile des gegnerischen Anhangs waren ähnlicher Meinung. Nach dem Ausgleichstreffer hatten die Hausherren die Möglichkeit der erneuten Führung vertan.

Die Gastgeber hielten den Druck weiter hoch, während die Gäste bei ruhenden Bällen im Vorteil waren. Die Schlusspunkte in der ersten Halbzeit setzten Thielecke und Müller.

Spiel verflacht nach dem Seitenwechsel

In der zweiten Halbzeit verschoben sich die Kräfteverhältnisse etwas und es entstand eine Gleichwertigkeit im Ballbesitzverhältnis. Beide Seiten erzielten sporadisch einige Chancen, die alle nicht genutzt wurden, aber eben auch von Steigerungspotenzial zeugten. Die letzten Minuten zeigten den Willen der Gastgeber, die missliche Situation noch zu wenden. Der mögliche Weg für den SV Hötensleben wurde mit diesem Remis aufgezeigt und sollte weiter beschritten werden.

Statistik

SV Hötensleben: Urban - Rudloff, Burchhardt (78. Socola), Rzehaczek, Meßner, Heine (81. Schmiede), Thielecke, To. Kittel, Leonhardt, Peine, Fa. Kittel.

SV Seehausen: C. Neugebauer - Hilgenberg, Bader, Reber, Bühring, Gruhle, Peschek, Müller, Wischeropp, Trautwein, Tobisch (57. Hasse)

Torfolge: 1:0 Peine (9.), 1:1 Trautwein (17.)

Schiedsrichter: Backhaus (Wolfenbüttel) - Braune/ Golla;

Zuschauer: 84;

Besonderes Vorkommnis: Gelb-Rote Karte für Bader (64. SV Seehausen)