Langenweddingen l Am Sonntag beginnt für den SV Langenweddingen die Handballsaison 2018/19 mit einem Derby. Um 16 Uhr treten die Sülzetaler beim Dauerrivalen BSV 93 Magdeburg an.

Trainer mit der Vorbereitung zufrieden

Mit dem Stand der Vorbereitung ist Ingo Friedl, der gemeinsam mit Karl Herrmann das Traineramt beim Sachsen-Anhalt-Ligisten übernommen hat, noch nicht ganz zufrieden: „Durch viele arbeitsbedingte Ausfälle etc. sind wir jetzt bei etwa 80 Prozent von dem, was ich mir vorgestellt hatte. Wir werden die ersten zwei, drei Spiele nutzen müssen, um auf den Stand zu kommen, auf dem ich jetzt eigentlich sein wollte. Das betrifft sowohl das Konditionelle als auch das Spielerische, denn beides geht ja Hand in Hand. Mit dem Engagement der Spieler bin ich ansonsten aber zufrieden, sie haben sich alle Mühe gegeben, vor allem auch die älteren, um die Knochen wieder in Gange zu kriegen.“

Bei einigen Schichtarbeitern, Studenten mit Weiterbildung und Polizisten ist die Trainingsteilnahme nicht immer gewährleistet. Dennoch kann Friedl einen Erfolg verzeichnen: „Wir haben jetzt immerhin rund 30 bis 40 Prozent mehr Beteiligung als im Vorjahr. Damit kann man zufrieden sein – wenn es so bleibt!“

Gerade die schlechte Trainingsbeteiligung war im Vorjahr ein wunder Punkt beim SVL, der seinen Anteil am schwächeren Abschneiden und einigen Niederlagen hatte. Eine Pleite gab es auch im letzten Vergleich mit dem BSV. Am vorletzten Spieltag der zurückliegenden Spielzeit unterlag der SVL in Magdeburg 33:31.

„Das Spiel gegen den BSV Magdeburg wird zeigen, wo wir aktuell stehen. Wir hatten nicht viele Abgänge, aber wichtige, solche die dolle weh tun“, erklärt Friedl.