Oschersleben l „Ich hätte nie damit gerechnet. Wir haben sogar noch sechs Spieler in die zweite Mannschaft runter gegeben, weil ich nie gedacht hätte, dass wir gegen Schwanebeck in die Situation kommen könnten, dass wir die zweite Luft brauchen. Das war vielleicht mein Fehler“, haderte Klare mit sich und seinem Team. Der Coach weiter: „Jeder weiß, dass wir die Qualität haben. Aber wenn man die nicht auf den Platz bringt – und das gegen eine Mannschaft, die jeden Punkt braucht und mit Leidenschaft kämpft –, dann funktioniert es nicht.“

Die Oschersleber begannen mit unveränderter Aufstellung gegenüber der Vorwoche, als sie immerhin 4:0 in Schlanstedt gewannen. „Es gab keinen Grund zu wechseln, die Spieler hatten sich das verdient. Und dann wurde ich so bitter enttäuscht von der Mannschaft. Gerade den erfahrenen Spielern darf das nicht passieren. Die müssen das Spiel lesen können und wissen, was zu tun ist. Aber das haben sie nicht gemacht. Ich finde heute noch keine Worte dafür“, so Klare kopfschüttelnd.

0:2 duch Foulelfmeter

Die Gäste standen hinten sicher, warteten auf Fehler des OSC und konterten dann schnell. Daraus resultierten auch beide Treffer in Halbzeit eins. Beim ersten Tor setzte sich Daniel Holtzheuer durch, obwohl die Oschersleber hinten zu dritt gegen einen standen (18. Minute). Das 0:2 durch den gleichen Schützen fiel per Foulelfmeter, nachdem sich die Gastgeber zuvor in der Abwehr düpieren ließen und dann zur Notbremse greifen mussten (42.). In Hälfte zwei fanden die Bodestädter gegen die in der Innenverteidigung sicher stehenden Gäste keine Mittel, spielten immer wieder durchs Zentrum, statt über die Außen zu kommen. Erst in der 89. Minute gelang Christian Rasch per Kopfball nach einer Ecke immerhin noch das 1:2. „Danach hatten wir zwar noch zwei, drei Chancen, aber wenn man ehrlich ist, hätten wir ein besseres Ergebnis nicht verdient gehabt“, gab Klare ehrlich zu.

Im Training werden die Oschersleber jetzt wieder mehr anziehen, denn in den kommenden Wochen warten mit den Spielen in Langenstein, in Ummendorf, gegen die HSC-Reserve und dann im Pokalhalbfinale auch keine Selbstläufer auf sie. Klare: „Ohne Einstellung gewinnt man nicht mal gegen den Tabellenletzten – das haben wir jetzt gesehen.“

Statistik

Oscherslebener SC: Rothämel - Rasch, Brunner, Westphal (71. Wegener), Jordan, Abdullah (30. Fahr), Schütze, Röper, Modler, Daxha (77. Zabel), Rode;

Torfolge: 0:1 Daniel Holtzheuer (18.), 0:2 Daniel Holtzheuer (42.), 1:2 Christian Rasch (89.)

Schiedsrichter: Dirk Rittweger (Eggersdorf)

Zuschauer: 80