Oschersleben l Mehr als drei Monate nach dem Abbruch der Landesklassepartie zwischen Germania Halberstadt II und dem Oscherslebener SC hat das Sportgericht des FSA ein Urteil gefällt.

Darin heißt es unter anderem: „Das o. g. Meisterschaftsspiel wird gemäß § 38 Ziffer 1 der Rechts- und Verfahrensordnung des FSA in Verbindung mit § 37 Ziffer 3 der Rechts- und Verfahrensordnung des FSA für die Mannschaft des VfB Germania Halberstadt II mit 3 Punkten und 3:0 Toren als gewonnen und für die Mannschaft des Oscherslebener SC mit 0 Punkten und 0:3 Toren gewertet. Der Verein Oscherslebener SC wird wegen des schuldhaft herbeigeführten Spielabbruchs gemäß § 37 Ziffer 3 der Rechts- und Verfahrensordnung des FSA zur Zahlung einer Geldstrafe an den FSA verurteilt. Die Kosten des Verfahrens vor dem Sportgericht des FSA gemäß § 16 der Finanz- und Wirtschaftsordnung des FSA hat der Verein Oscherslebener SC nach § 10 der Rechts- und Verfahrensordnung des FSA zu tragen.“

Zabel für zwei Spiele gesperrt

Der Spieler Manuel Zabel, der die Rote Karte in der Partie sah, wurde für zwei Spiele gesperrt, das Verfahren gegen Thomas Klare wurde eingestellt. Noch offen ist eine Entscheidung bezüglich Christian Rasch.