Wernigerode l In zwei Hallen wurde in Wernigerode der neue Landesmeister gesucht und mit dem TSV Hadmersleben auch gefunden.

Gruppe A

Zunächst spielten die Teams in zwei Gruppen. Die vier Mannschaften aus dem Bördekreis waren gleichmäßig verteilt. In Gruppe A spielten der VfB Oschersleben und der SV Altenweddingen, in Gruppe B der TSV Hadmersleben und die SG Bregenstedt/Erxleben. Im Modus „Jeder gegen jeden“ wurden die Gruppenbesten ermittelt und die jeweils drei Erstplatzierten erreichten die Endrunde. In der Gruppe A waren das der VfB Oschersleben, VfB Klötze und Olympia Schlanstedt.

Gruppe B

In Gruppe B hatte der TSV Hadmersleben zunächst einen schlechten Start, lag gegen den FC Markwerben bereits 0:3 zurück, konnte aber noch zum 3:3 ausgleichen. Die Spiel danach lief dann schon viel besser. Gegen Bregenstedt/Erxleben gab es ein 2:0, das gleiche Ergebnis gegen Piesteritz und gegen den Nietleber SV wurde 2:1 gewonnen. Gegen den Turnierfavoriten Wernigerode/Darlingerode siegte der TSV mit 3:1. Damit war der Einzug in die Finalrunde perfekt.

Bilder

Da die Ergebnisse der Mannschaften, die weiterkamen, gegeneinander mitgenommen wurden, hatte der TSV bereits sechs Punkte auf der Habenseite, denn der FC Markwerben schied nach der Vorrunde aus.

Entscheidung fällt gegen VfB Oschersleben

Der erste Gegner in der Finalrunde hieß VfB Klötze und mit Mühe behielt der TSV mit 3:2 die Oberhand. Gegen Olympia Schlanstedt gab es ein sensationelles 9:0. Im allerletzten Turnierspiel ging es dann um die Meisterschaft, Gegner war der VfB Oschersleben. Der VfB war drei Punkte schlechter und hatte auch das schlechtere Torverhältnis.

Direkter Vergleich ausschlaggebend

Doch die Turnierausschreibung sah vor, dass bei Punktgleichheit das Spiel gegeneinander entscheidet. So reichte dem TSV also ein Unentschieden, bei einem Sieg des VfB wäre der Titel an diesen gegangen. Doch die Grün-Weißen behielten mit 1:0 die Oberhand und sicherten sich so sensationell den Hallenlandesmeistertitel. Hinter Piesteritz wurde der VfB Oschersleben ehrenvoller Dritter. Mit Marco Wöhlert stellte der TSV auch den besten Torschützen des Turniers. Er traf elf Mal.

Statistik

TSV Hadmersleben: Dieter Kittelmann, Michael Hoffmann, Nico Göllner, Norman Kelle, Matthias Schuffert, Ronny Manegold, Marco Wöhlert, Christian Märtens

VfB Oschersleben: René Richter, Frank Grünberg, Mathias Zahn, André Schwabe, Andreas Sterling, Mathias Salzalski, René Gräger

SG Bregenstedt/Erxleben: Jens Losenski, Steffen Burian, Matthias Wolter, Jörg Maiwald, Mathias Ecke, Frank Wartmann, Jens Ruppert, Lutz Meyer

SV Altenweddingen: Jürgen Nord, Ronny Lucht, Torsten Schwarz, Volker Schwarz, Andreas Henne, Andreas Eckert, Jürgen Hellwig, Ulf Seiler