Oschersleben l Nachdem die erste Mannschaft des Oscherslebener SC am Freitag gegen Klein Wanzleben siegte, empfing nun die Reserve die favorisierten Kroppenstedter zum Pokal-Derby am vergangenen Sonnabend.

Beide Mannschaften mussten auf einige Stammkräfte verzichten, wobei die Bindseil-Elf aber den wieder genesenden Müller begrüßen konnte. In den Anfangsminuten tasteten sich beide Mannschaften ab und bei gegnerischem Ballbesitz zogen sich beide Teams zurück und lauerten auf Konter. Mit laufender Spieldauer kamen die Gäste zu einigen Abschlüssen, welche aber harmlos blieben oder durch Christian Jaffke unschädlich gemacht wurden. Einen Bendlin-Lupfer entschärfte auf der anderen Seite der gut aufgelegte Maximilian Geick vor dem einlaufenden Franz Doil. Wenig später steckte Sven Schneegans auf Ralf Jaffke durch, welcher alleine vor Geick auftauchte, aber auch hier behielt der Gästekeeper die Oberhand.

Spielverlauf ändert sich nicht

Beide Mannschaften kamen unverändert aus den Kabinen und der Spielverlauf änderte sich ebenfalls nicht. Beide Teams spielten sehr diszipliniert und leisteten sich keine großen Fehler, somit waren Offensiv-Szenen Mangelware. In der 64. Minute der erste Wechsel: Franz Pfützner kam für den leicht angeschlagenen Ralf Jaffke. Der OSC kam immer besser in die Spur und kreierte einige Abschlüsse, welche jedoch erfolglos blieben. Die höherklassigen Kroppenstedter beschränkten sich immer mehr auf die Defensive oder schlugen diagonale Bälle auf den schnellen Lucas Lange, der aber seinen Meister in OSC-Kapitän Carsten Breier fand. Es passierte nicht mehr viel und es ging in die Verlängerung.

Hier setzte sich das Spiel der zweiten Halbzeit fort. Um mehr Schwung in die Partie zu bringen, wechselten beide Trainer und brachten frische Kräfte. Beim Gast kam Gilbert Krüger für David Krämer und die Hausherren brachten den schnellen Max Neugebauer für Lucas Bendlin und Routinier Johannes Hübner für Jerome Mattern. Doch beide Mannschaften riskierten nicht mehr viel und wollten nur noch ins Elfmeterschießen.

Die beiden Kapitäne traten zur Wahl an und der Krimi konnte beginnen. Nun war die Liga-Angehörigkeit egal und nur noch die Nerven der einzelnen Schützen entschieden über Sieg oder Niederlage. Der OSC begann, Schneegans trat zum Punkt und verwandelte sicher. Die Kroppenstedter glichen durch Robin Gesell aus. Die nächsten beiden Schützen, Philipp Howe und Calvin Peschek, trafen ebenfalls. OSC-Abwehrhüne Sebastian Götze gelang auch ein Treffer. Glück hatte Kevin Hartmann mit seinem flachen Schuss, dass der in die richtige Ecke fliegende Christian Jaffke nicht zupackte. Somit kam es zum 3:3-Ausgleich. Nachdem Franz Doil das Runde unhaltbar ins Eck schweißte, hielt der OSC-Schlussmann Jaffke den Elfer der Gäste sicher. Nun trat Hannes Fessel an. Er verwandelte sicher und die Freude der Gastgeber war groß.

Tore im Elfmeterschießen

1:0 Sven Schneegans, 2:0 Philipp Howe, 3:0 Sebastian Götze, 4:0 Franz Doil, 5:0 Hannes Fessel, 5:1 Robin Gesell, 5:2 Calvin Peschek, 5:3 Kevin Hartmann