Oschersleben l Nach einem knappen Heimsieg gegen die SG Stahl Blankenburg, machten es die Handballer des SV Lokomotive Oschersleben gegen den HV Wernigerode II etwas deutlicher. Mit einem überzeugenden 34:20-Sieg im heimischen Bewos Sportzentrum sicherten sich die Oschersleber erstmals die Tabellenführung der Bezirksliga West.

Einen besonders guten Tag hatten die Oschersleber Florian Rudolph mit acht Toren und Florian Staatz im Tor erwischt. Auf der Gegenseite konnte der Wernigeröder Leonard Schaper sieben Treffer erzielen.

Waren die ersten 15 Minuten noch recht ausgeglichen (Spielstand 6:6), schaltete der SV Lok nach einer Auszeit einen Gang höher und demonstrierte seine Überlegenheit. Durch ein starkes Konterspiel schraubte das Heimteam das Ergebins zügig bis zum Pausenpfiff auf 15:9 hoch.

Und auch nach der Halbzeitpause setzte die Lokomotive ihren Torrausch fort und konnte den Vorsprung sogar noch weiter ausbauen. Die Gäste aus Wernigerode hatten in der zweiten Halbzeit wenig entgegenzusetzen. Und so wurde es ein deutlicher Sieg der Oschersleber. Den Schlusspunkt setzte Florian Rudolph per Rückhand zum 34:20 im Bewos Sportzentrum.

In den weiteren Spielen des Wochenendes erkämpften sich die Lok-Damen gegen den SV Anhalt Bernburg ein 27:27, die B-Jugend besiegte den Post SV Magdeburg mit 35:30 und die männliche C-Jugend verlor beim SG Lok Schönebeck  mit 29:19.

Oschersleben: Staatz, Levec (5), Heyne (5), Hoffmann (3), König (7), Wolff, Schannor (1), Krause (4), Rücker (1), Röhler, Rudolph (8)

Wernigerode: Dannewitz, Deicke (2), Harz, Toerne, Scharun, Salewski (1), Girrbach, Schaper (7), Weber (3), Reinert (3), Grünig (4)