Oebisfelde l Hochmotiviert werden deshalb im heutigen Spitzenspiel in Langenweddingen sowohl die Gäste aus Oebisfelde, als auch die Hausherren sein. Vor fast genau einem Jahr, am 4. Februar 2017, empfingen die Männer des SV Langenweddingen die des SV Oebisfelde. Der SVO gewann damals die Partie in der Sachsen-Anhalt-Liga knapp mit 28:27 und hatte eine Rechnung beglichen.

„Wir haben keine Angst, sondern Respekt wie vor jeder Mannschaft.“

Rechnung begleichen

Am Sonnabend um 17.30 Uhr treten die Allerstädter nun erneut in der Börde an und erneut hat die SVO-Sieben eine Rechnung zu begleichen. Wie in der Vorsaison – damals eine 17:26-Klatsche – haben die Oebisfelder auch in der laufenden Serie das Hinspiel gegen den Kreis-Kontrahenten vergeigt. 31:28 siegten die SVL-Männer am 16. September vergangenen Jahres in der Hans-Pickert-Halle.

Aufgrund der Resultate, aber vor allem aufgrund des Auftretens des SVO gegen den SVL, kursieren unter den Oebisfelder Fans Mutmaßungen, die in Richtung Angstgegner gehen. „Wir sind uns noch nicht im klaren darüber, warum wir uns seit zwei Jahren ausgerechnet gegen Langenweddingen schwer tun. Wir haben keine Angst, sondern Respekt wie vor jeder Mannschaft. Dass es auch anders geht, beweist das Rückspiel der vergangenen Saison. Das konnten wir gewinnen. Wenn auch knapp“, sagte SVO-Trainer Thomas Meinel.

Enges Spiel wird erwartet

Morgen erwartet der SVO-Übungsleiter indes wieder ein enges Spiel. „Den Titel hat der SVL, wie ich es mitbekommen habe, abgeschrieben. Aber die Mannschaft möchte eine Medaille holen. Zudem geht es sicherlich auch um das Prestige. Unser Ziel ist, bis zum Saisonende keine Minuspunkte mehr zu kassieren. Folgerichtig wollen wir in Langenweddingen gewinnen“, erklärte Thomas Meinel und merkte an: „Wir müssen die Ruhe bewahren, Chancen herausarbeiten und diese konzentriert nutzen. Außerdem dürfen wir SVL-Spielmacher Denny Friedl nicht richtig zur Entfaltung kommen lassen.“ Der SVO wird bis auf Oliver Meinel mit voller Kapelle anreisen.

„Oebisfelde hat eine spielerisch starke Mannschaft, aber wir wissen auch, dass wir sie schlagen können.“

Rohr fehlt Langenweddingen

Diese bietet auch der Gastgeber auf. Lediglich Alexander Rohr, der sich gegen Spergau einen Finger gebrochen hat, fehlt im Team von Christian Stark. Der SVL-Coach kündigt an: „Oebisfelde hat eine spielerisch starke Mannschaft, aber wir wissen auch, dass wir sie schlagen können. Wir haben unter der Woche gut trainiert, sind motiviert und fit und wollen dem Spitzenreiter ein Bein stellen.“

Nach einer kleinen Schwächephase haben die Sülzetaler zuletzt eine sehr gute Leistung in Spergau gezeigt. Daran soll ab 17.30 Uhr angeknüpft werden.