Hötensleben l Körperbeherrschung, Schnelligkeit und ein hohes Maß an Disziplin prägen den Sport. Hier hat auch die nunmehr zwölfjährige Lisa Köchig vor fünf Jahren mit dem Training angefangen.

Lisa war nicht nur mit Feuereifer bei der Sache, schnell war auch ihrer Trainerin klar, dass hier ein Kata-Talent schlummert. In der Kata, einem Element des Karate, kämpft der Sportler mit in einer festen Reihenfolge vorgegebenen Karatetechniken, gegen einen oder mehrere imaginäre Gegner. Dabei kommt es vor allem auf die Präzision der Karatetechniken an.

Stilrichtung gewechselt

So ein Talent bleibt natürlich nicht verborgen. Bei einem Lehrgang in Magdeburg wurde Alexander Löwe vor drei Jahren auf die talentierte Sportlerin aufmerksam. Seither trainiert Lisa bei ihm und hat vom Shotokan zum Shoto Ryu einer anderen Stilrichtung des Karate gewechselt. Lisa trainiert nun beim Yamakawa Karate-Do Ballenstedt/Halberstadt e.V. Der Trainingsfleiß wurde belohnt. Sie hat schon an unzähligen Wettkämpfen teilgenommen und so manche Medaille, wie Bronze bei den Deutschen Meisterschaften, mitgebracht. Lisa gehört auch zum Landes- und sogar Bundes-Kader in ihrem Sport.

Vor den Ferien durfte Lisa Köchig erstmals die Deutschen Farben bei einem großen, internationalen Wettkampf vertreten. Über 1 000 Athleten aus 19 Nationen traten bei den Austrian Junior Open im österreichischen Wals an. Auch eine kleine Delegation der Deutschen Nationalmannschaft nahm teil. Hier feierte Lisa Köchig ihr Debüt. Gleich in der ersten Runde konnte sie die Kampfrichter überzeugen und nach mehren Runden schließlich ins Finale einziehen. Sie unterlag zwar der Lokalmatadorin aus Österreich, doch ein Platz auf dem Siegertreppchen, ein hervorragender zweiter Rang, krönten ihre Leistung.

Training verbessert Kampftechnik

Darüber freut sich nicht nur ihr Trainer Alexander Löwe in Ballenstedt, auch im heimatlichen Hötensleben war die Freude groß. Auch hier nimmt Lisa immer noch regelmäßig am Training teil und gibt ihr Können gern an Groß und Klein weiter, denn nach dem Training gehört die Halle den „Großen“. Unter Leitung von SenSei Gerald Nowak, 5. Dan, verbessern sie ihre Kampftechniken.

„Karate ist ein Sport für alle Altersklassen“, so Nowak. Beweglichkeit, Koordination, Motorik und sogar das Gedächtnis werden trainiert. Man kann auch in hohem Alter noch damit anfangen. Gerald Nowak und die Hötensleber Karatekas laden alle Interessierten zu einem Probetraining ein: „Hier in Hötensleben stimmt nicht nur der Sport, auch das kameradschaftliche Miteinandern.“ Das ist es auch, was Jugendlichen wie Lisa Köchig gefällt. Gefragt nach ihren nächsten Zielen, war vor ihr zu erfahren, dass sie sich aktuell auf den Junior-Dan und die Deutschen Meisterschaften vorbereitet.