Prussendorf l Der Reitverein Prussendorf, der gemeinsam mit der Agentur D4 Horse Event Service für den Landesverband der Reit- und Fahrvereine Sachsen-Anhalts die Landesmeisterschaft ausrichtete, entschied entgegen dem Trend in den anderen Sportarten, sein Turnier nicht abzusagen.

Reitverein entscheidet gegen den Trend

Bei den Reitern kam die Entscheidung gut an, das belegen 170 Teilnehmer und rund 900 Starts. Turnierleiter Christian Legler berichtet: „Es gab überhaupt keine Absagen von Reitern. Die Resonanz war unterschiedlich, aus einigen anderen Landesverbänden kam die Frage: Wie geht das, dass ihr weitermacht? Andere sagten: Gott sei Dank zieht ihr es durch.“ Geritten wurde allerdings vor fast leeren Rängen, denn Zuschauer wurden gebeten, dem Turnier fernzubleiben – nur eine von vielen Vorsichtsmaßnahmen des Veranstalters.

Corona-Virus hin oder her – einige Reiter aus dem Landkreis Börde entschieden sich, bei der Vergabe der Meistertitel ein Wörtchen mitzureden. So war die Familie Körber vom RFTV am Park Osterweddingen erfolgreich vertreten. Kai Körber sprang mit Pokerface nur um 1,65 Punkte an der Bronzemedaille vorbei. Er wurde Sechster. Den Titel sicherte sich Michael Schiecke (Helmsdorf/Gerbstedt). Tim Körber auf Cap de Luna wurde Achter im ersten Jahr bei den Junioren.

Die stolze Anja Kötz-Körber zu Tims Abschneiden: „Es war die erste Probe aufs Exempel, sein erstes M-Springen mit diesen Pferden lief besser als erwartet. Am Sonntag ist er sogar noch als Führender ins Feld gegangen, nachdem er am Samstag mit beiden Pferden null geblieben war. Da waren wir alle schon super zufrieden, egal was hinten dabei herauskommt.“

Neumeister holt Bronze

In dieser Altersklasse gab es sogar Edelmetall für den Landkreis Börde. Die einzige Medaille für unsere Region sicherte sich Lena Neumeister vom RFV Uthmöden auf Queen Lathifa K. Dabei ging es in der Gesamtwertung denkbar knapp zu. Nicht einmal ein ganzer Punkt trennte die drei Reiterinnen an der Spitze des Feldes. Mara Marilen Spengler vom RFV Ausleben landete mit Clara als Sechste ebenfalls in den Top Ten. Als einzige Börde-Vertreterin bei den Damen wurde Ivana Lesemann mit Elaiza 16., nachdem sie sich am Sonntag im abschließenden M**-Springen mit Stechen 15 Fehlerpunkte eingehandelt hatte.

Die Fahne der Ponyreiter hielt Dorothee Kühne vom RFV Wanzleben mit Kalista hoch, sie wurde Neunte. Auch in der Children-Klasse war der Kreisreiterverband Börde vertreten. Anika Röper auf Campari Lane (RFV Ausleben) als 12. und Maja Marschewski auf Quinteno (RFTV am Park Osterweddingen) als 13. rundeten das Ergebnis ab. Gute Aussichten also eigentlich für den Landkreis Börde, was den Reiter-Nachwuchs angeht.

Turnierabsagen werden erwartet

Allerdings war dies für die Pferdesportler vermutlich für längere Zeit die letzte Möglichkeit, sich mit der Konkurrenz zu messen. Turnierabsagen wegen des Corona-Virus stehen bereits fest. Roy Bartels, Geschäftsführer des Landesverbandes der Reit- und Fahrvereine zur Situation: „Die Auswirkungen auf den Turniersport sind massiv negativ. In der Geschäftsstelle arbeiten wir gerade daran, mit allen Veranstaltern zu sprechen, und raten, bis 30.04. alles abzusagen.“