Wefensleben l An insgesamt 34 Tagen soll nun bis zum 30. Juni immer eine 2,4 Kilometer lange Strecke durch den Wald am örtlichen Sportplatz absolviert werden.

Zum Hintergrund der Aktion: Die sportliche Aktivität im Verein, gerade für den Nachwuchs, soll wieder aufgenommen werden. Das Ganze findet aber unter den aktuell strengen Richtlinien und Übergangsregeln im Zuge der SARS-CoV-Eindämmung statt.

Verein will Aktivitäten wieder aufnehmen

Darauf bezieht sich schließlich das andere Anliegen der Veranstaltung, bei der jeweils vier Startzeiten pro Tag an Einzelläufer oder Familien bzw. Personen aus einem Haushalt, per Online-Terminplaner vergeben werden: Es wird Geld für karitative Zwecke gesammelt. Berücksichtigt werden „Aktion Deutschland Hilft e.V.“ (Bündnis deutscher Hilfsorganisationen), die Kinder- und Jugendarbeit im Kreissportbund Börde (KSB) sowie die Kindertagesstätte „Bördewichtel“ in Wefensleben.

Bilder

TSV ist ein familienfreundlicher Verein

Am letzten Wochenende hatten einige fleißige Helfer des Vereins die Strecke durch hügeliges Gelände mit Flatterband markiert und von größeren Ästen und Zweigen befreit. Ehe KSB-Vorsitzender Klaus Renner und Ralf Sacher, Geschäftsführer der Sportjugend Börde, den ersten Startschuss vollzogen, gab es allerdings noch tolle Neuigkeiten für den TSV. Sacher hatte stellvertretend für den Landessportbund (LSB) Sachsen-Anhalt das Gütesiegel „Familienfreundlicher Verein“ mitgebracht.

Seit 2013 ist der TSV erst der sechste Sportverein des KSB Börde, der diese Auszeichnung erhält. Wefenslebens Vereinsvorsitzender Torsten Fieseler zeigte sich begeistert: „Damit hatten wir nicht gerechnet. Die Idee, die hinter dem Gütesiegel steht, ist super. Die Kontinuität unserer Vereinsarbeit zahlt sich damit aus.“ Das tat es dann wortwörtlich, denn mit dem Siegel gehen gleichzeitig 300 Euro für den Wefensleber Sportverein einher, dazu gab es einen Bildungsgutschein des Landessportbundes in Höhe von 50 Euro. Fieseler versprach, weiter „Gas zu geben. Die Kinder- und Nachwuchsausbildung bleibt der Schwerpunkt im TSV, anders geht es nicht. Diese Plakette ist gleichzeitig Impuls und Aufforderung, die Qualität im Verein mindestens auf diesem Niveau zu halten“.

Thiele macht den Anfang

Als erster Läufer ging anschließend Felix Theile an den Start. Er lobte die Bedingungen. „Es hat sehr viel Spaß gemacht, die Streckenlänge war gut - nicht zu lang, nicht zu kurz. Die Markierungen waren ausreichend vorhanden, wenngleich ich manchmal kurz nach dem Flatterband Ausschau halten musste. Letztlich findet man den Weg, ich bin ja angekommen.“ Als Premierenstarter bekam Theile von Initiator Florian Bortfeldt noch einen Fanschal des TSV als kleine Aufmerksamkeit überreicht. Sollten beim „Crosslauf vs. Corona“ alle Laufzeiten vergeben werden, war Theile der erste von insgesamt 136 Startern.

Klaus Renner zeigte sich zufrieden, hofft er doch gleichzeitig damit vielleicht den „Startschuss für den gesamten Bördekreis“ gesehen zu haben, was die sportliche Aktivität angeht. „Es freut mich, dass man sich beim TSV aufgerafft hat, diesen Lauf ins Leben zu rufen. Das ist eine riesengroße Sache.

Weitere Informationen, auch zur Anmeldung, gibt unter https://bit.ly/2XpHpkN.