Güstrow l Die Triathlonfüchse Osterburg haben an der Landessportschule in Osterburg ein Schwimmcamp absolviert. Von Donnerstagabend bis Sonntagmittag verbrachten sie mehrere Stunden im Wasser und zogen eine Bahn nach der anderen und das alles unter professioneller Anleitung.

Vier Füchse starten in Güstrow

Jede Einheit hatte es in sich und Erholung danach war von Nöten. Aber vier Füchse ließen sich davon nicht abbringen und fuhren nach dem Schwimmtraining nach Güs-trow. Das Team um Melanie Wiechert, Matthias Ulrich, Thomas Nitzsche und Jean-Luc Boegner nahm an der zweiten Auflage des Güstrower Spendenschwimmens teil, bei dem 100 mal 100 Meter geschwommen werden mussten.

Wie bereits bei der ersten Auflage im März bewältigte das vierköpfige Team die 100 x 100 Meter mit einem Wechsel nach jeweils 100 Metern. Jeder Triathlonfuchs absolvierte am Ende ein ordentliches Intervalltraining mit einer Gesamtstrecke von 2500 Metern. Das Ergebnis in Güstrow konnte sich sehen lassen. Die Füchse beendeten dieses Mal die Strecke als schnellstes Team und blieben unter 2,5 Stunden.

Rang eins gerät in den Hintergrund

Der erste Platz geriet jedoch in den Hintergrund, da der Erlös der Veranstaltung zu 100 Prozent an das Hospiz geht, welches in Güstrow gebaut wird. Zufrieden mit ihren Leistungen und ihrem Beitrag für den guten Zweck reisten die Füchse in der Nacht zurück nach Osterburg, wo bereits am nächsten Vormittag eine weitere Trainingseinheit des Schwimmcamps auf dem Programm stand.

Sollte eine dritte Auflage des Spendenschwimmens in Güstrow stattfinden, so sind die Füchse auf jeden Fall wieder dabei.