Mechau l Den Jahrstedtern hilft der eine Punkt im Abstiegskampf nur bedingt weiter, die Eintracht machte aus ihrem am Ende doch noch recht klaren Chancenplus indes zu wenig.

Dass für die Adler noch etwas – nämlich der Klassenerhalt – auf dem Spiel steht, war in der Anfangsphase zu erkennen. Dort zeigte sich die Röhrs-Elf nämlich durchaus mutig. Noch nicht mal eine Minute war vergangen, da kam der Aufsteiger durch Julien Fricke zur ersten Chance (drüber). Zwar begegneten sich die beiden Teams auf überschaubarem Niveau auf Augenhöhe, doch mehr Zug zum Tor entwickelte der TSV. So konnten die Platzherren gegen den einschussbereiten Tobias Lenz noch klären (6.), auch Karsten Knoll hatte bei seinem Abschluss kein Glück (14./drüber). Im vierten Versuch klappte es dann aber. Tobias Lenz legte die Kugel überlegt quer auf Chris Schulze, der präzise und somit unhaltbar für Gordon Mießner ins lange Eck vollendete – 0:1 (15.).

Erst nach der ersten Trinkpause, die von Schiedsrichter Sven Heydemann nach etwas mehr als 20 Minuten „verordnet“ wurde, kam auch Mechau richtig ins Spiel. Die Eintracht ging nun aggressiver in die Zweikämpfe und kam so auch zu Chancen. Einen Flatterball von Michael Temmler lenkte Michael Grabenstein noch zum Eckball. Auch nach diesem brannte es wieder lichterloh im Jahrstedter Strafraum, doch Thomas Philipp per Kopf und auch Pascal Tesch scheiterten nacheinander an Grabenstein (32.). Da auch Versuche von Kevin Nütten (41.) und Thomas Philipp (44.) nicht den gewünschten Erfolg brachten, ging es mit der nicht einmal unverdienten Führung für die Adler in die Halbzeitpause.

Natürlich hatte das Team von Trainer Torsten Röhrs im zweiten Abschnitt die Absicht, dieses 1:0 irgendwie über die Bühne zu bringen. So war die Marschroute klar: Die Adler zogen sich immer weiter zurück, überließen den Mechauern das Mittelfeld und lauerten auf gelegentliche Konter. Einen solchen hätte nach einer Stunde Lenz nutzen können, doch seine Direktabnahme landete neben dem Tor. Mechau tat sich hingegen schwer im Verwerten seiner Chancen. Ob Marius Bauer (65.), Marten Zander (74., 79.) oder auch Philipp (76.) – ihnen allen sollte der Ausgleich zunächst nicht gelingen. Dafür aber Zander in Minute 79. Nach einem Eckball legte Bauer per Kopf auf Zander ab, der den starken Grabenstein (endlich) überwinden konnte – 1:1.

Während die Adler mit dem Punkt doch zufrieden schienen, wollten die Platzherren in der Schlussphase noch den Sieg. Doch Bauer per Kopf (81.) vergab die letzte nennenswerte Eintracht-Möglichkeit, auf der Gegenseite prüfte ein letztes Mal Fricke Mießner (84.). So gab es nach dem Schlusspfiff kaum zufriedene Gesichter zu sehen.

SG Eintracht Mechau: Mießner - Lücke, Pflaum, Zander, St. Neubauer, Philipp, T. Neubauer, Temmler (55. Bauer), Nütten (75. Schwebs), Tesch, Baier.

TSV Adler Jahrstedt: Grabenstein - Neitzel, Christopher Schulze, Th. Knoll (90.+5 Neumann), Fricke, Lenz, Gieselberg, Heyken, K. Knoll, Rolle, Chris Schulze.

Torfolge: 0:1 Chris Schulze (15.), 1:1 Marten Zander (79.).

SR: Sven Heydemann (Salzwedel).