Kalbe l  Gegen die Hansebaskets aus Salzwedel konnten technisch versierte Kalbenser einen ungefährdeten 85:67-Sieg feiern. Überragender Mann auf dem Feld war dabei Harald Lotsch, der 22 Punkte für die Hausherren markierte.

Baskets halten das Spiel auf Augenhöhe

Im ersten Viertel hielten die Gäste aus Salzwedel gegen den Favoriten gut dagegen. So stand es 24:22 für Kalbe. Alles schien drin zu sein für die Hansebaskets in einer durchaus unterhaltsamen Partie. Ein offener Schlagabtausch bahnte sich an, weil die Baskets aus Salzwedel körperlich alles in die Wagschale schmissen, um gegen den Favoriten dagegen zu halten.

Doch der Zwei-Punkte-Rückstand nach dem ersten Viertel, sollte trotz des anfänglichen Schwungs und Abschlussglücks der Gäste, nicht lange währen. Unsaubere Zuspiele seitens der Gäste, eröffneten Kalbe die Gelegenheit zum Gegenstoß. Mit Effizienz zogen die Hausherren davon. Die Baskets vermasselten sich somit eine gute Ausgangsposition, trotz verheißungsvollem Beginn.

Reinhard Geratz diktierte auf Seiten der Baskets das Spielgeschehen und versuchte seine Mitspieler in aussichtsreiche Positionen zu bringen. Doch Kalbe blieb hellwach und verteidigte stark am Korb.

Mit zunehmender Spieldauer zeigten sich die Gastgeber konsequenter im Abschluss, wenn auch der Rebound in einigen Szenen her hielt.

Gastgeber zieht das Tempo an

Nach 20 Minuten zog Kalbe die Zügel weiter an. Der Zwischenstand von 42:32 deutete bereits auf den Heimsieg hin.

Die Baskets dagegen verloren immer mehr an Reichweite und wirkten gegen den spielfreudigen Kontrahenten ratlos. Die Freiwurfquote bei den Baskets blieb zudem ausbaufähig und sorgte zusätzlich für eine breite Brust beim VfL. Die individuell stärkeren Einzelkönner auf Seiten Kalbes zeigten dagegen nur wenig Nerven vor dem Korb und strahlten Sicherheit aus.

Auch die jungen Spieler wie Pascale Rose, zeigten mit guten Drehbewegungen und Schnelligkeit am Korb, dass sie an jenem Spieltag nicht zu stoppen waren. Salzwedel konnte sich im letzten Viertel nicht mehr gegen die Niederlage stemmen.

Kalbe spielte die Baskets müde und traf auch unter Bedrängnis und unfassbar schwierigen Winkeln den Korb. Das demonstrierte vor allem Harald Lotsch, der nach dem Spiel konstatierte:

„Wir hatten eine gute Quote und haben mit guter Defense das Spiel entschieden. Im zweiten Drittel kam etwas Hektik auf, aber der Sieg war am Ende verdient.“ Jörg Schulze auf Seiten der Baskets: „Kalbe ist der stärkste Gegner der Liga. Das haben sie gegen uns unter Beweis gestellt.“

Statistik

VfL Kalbe/Milde: Berck (16 Punkte), Czubkowski (4), Duwe, Gericke (15), Lohse (6), Lotsch (22), Mehlicke (9), Pietz (3), Rose (4), Schmieder (2), Schröder (2), Schülke (2).

Hansebaskets Salzwedel: Aßmann (9 Punkte), keine Angabe (22), Geratz (9), Golcer (11), Kramer, Manthey (14), keine Angabe, Petrovic, Schulze (2).