Beetzendorf l Der Salzwedeler Ian Scheffler spielt in der U13 des Halleschen FC, die im Finale den JFV Sandersdorf-Thalheim knapp mit 1:0 bezwang.

Endrunde mit dem SSV Gardelegen

Zu den besten Mannschaften des Landes unter dem Hallendach zählte auch der SSV 80 Gardelegen. Die Verbandsliga-Truppe von Oliver Teßmer und Gerhard ter Burg spielte ein sehr ordentliches Turnier und beendete es auf einem respektablen fünften Rang. Im Platzierungsspiel ließen es die Rolandstädter noch einmal richtig krachen und schossen den VfB IMO Merseburg mit 7:0 von der Platte. Dazu wurde Jannec-Xander Kusch auch noch zum besten Torhüter dieser Veranstaltung gewählt.

Lok auf Platz vier

Sogar noch besser schnitt der 1. FC Lok Stendal ab. Die Ostaltmärker verloren zunächst im Halbfinale gegen den späteren Sieger aus Halle mit 0:3 und mussten sich anschließend auch im kleinen Endspiel dem VfB Germania Halberstadt mit 0:2 beugen. Dennoch konnten die Stendaler mit Rang vier am Ende durchaus zufrieden sein.

Bilder

In der Gruppenphase musste sich Gardelegen zunächst dem späteren Finalisten Sandersdorf-Thalheim mit 0:2 geschlagen geben. Davon erholte sich der SSV allerdings schnell, denn anschließend wurde der Oscherslebener SC nach zwei Treffern von Lasse Bach mit 2:0 bezwungen. Gegen den Halleschen FC kamen die Westaltmärker trotz ordentlicher Gegenwehr unter die Räder. Beim 1:5 erzielte Finn Coriand den SSV-Ehrentreffer. Die Teßmer/ter Burg-Schützlinge landeten am Ende hinter den beiden Finalisten auf Rang drei.

Lok mit Punkteteilung zum Turnierstart

Mit einer Punkteteilung startete indes Stendal in Staffel B in das Turnier. Beim 1:1 gegen Merseburg ging das Lok-Tor auf das Konto von Oskar Meier. Als die Mannen von Coach Markus Hoffmann ein 2:1 gegen Halberstadt – Matteo Neumann markierte beide Stendaler Treffer – nachlegten, war das Halbfinalticket schon fast sicher. Da allerdings gegen Turbine Halle „nur“ ein 2:2 (Torschützen: Meier und Neumann) heraussprang, mussten sich die Eisenbahner hinter den Halberstädter Germanen mit Rang zwei begnügen und somit im Halbfinale gegen den HFC ran.

Dort waren die Stendaler beim 0:3 chancenlos und mussten den Saalestädtern auf dem Weg ins Endspiel den Vortritt lassen. Wenig später zog Sandersdorf-Thalheim mit einem 4:3 gegen Halberstadt nach.

Im Anschluss daran wurden die Platzierungen ausgespielt. Durch ein 5:4 gegen Oschersleben sicherten sich die Hallenser Turbine-Kicker Rang sieben, anschließend spielte Gardelegen gegen Merseburg um den fünften Platz. Dort schwangen sich die Rolandstädter noch einmal zu einer überzeugenden Vorstellung auf. Nicht aufzuhalten war das Offensiv-Duo Lasse Bach/Finn Coriand. Während Coriand beim 7:0 viermal traf, gingen die übrigen drei Treffer auf das Konto von Bach.

Spiel um Platz drei

Im Fight um Bronze mussten sich die Stendaler Lok-Akteure dem VfB Germania Halberstadt mit 0:2 geschlagen geben. Das Hoffmann-Team zeigte sich in diesem Duell offensiv nicht durchschlagskräftig genug. Im großen Finale fiel nur ein einziger Treffer. Der Hallesche FC um Ian Scheffler setzte sich gegen den JFV Sandersdorf-Thalheim mit 1:0 durch und bejubelte anschließend ausgelassen den Landesmeistertitel.

Statistik

Gruppe A

JFV Sandersdorf-Thalh. - SSV 80 Gardelegen 2:0

Hallescher FC - Oscherslebener SC 2:0

JFV Sandersdorf-Thalheim - Hallescher FC 0:2

Oscherslebener SC - SSV 80 Gardelegen 0:2

SSV 80 Gardelegen - Hallescher FC 1:5

Oscherslebener SC - JFV Sandersdorf-Th. 1:1

Endstand Gruppe A

1. Hallescher FC 9:1 / 9

2. JFV Sandersdorf-Thalheim 3:3 /

4 3. SSV 80 Gardelegen 3:7 / 3

4. Oscherslebener SC 1:5 / 1

Gruppe B

1. FC Lok Stendal - VfB IMO Merseburg 1:1

VfB Germ. Halberstadt - Turbine Halle 2:0

1. FC Lok Stendal - VfB Germ. Halberstadt 2:1

Turbine Halle - VfB IMO Merseburg 1:3

VfB IMO Merseburg - VfB Germ. Halberstadt 0:3

Turbine Halle - 1. FC Lok Stendal 2:2

Endstand Gruppe B

1. VfB Germania Halberstadt6:2 / 6

2. 1. FC Lok Stendal 5:4 / 5

3. VfB IMO Merseburg 4:5 / 4

4. Turbine Halle 3:7 / 1

Endrunde

Halbfinale: Hallescher FC - 1. FC Lok Stendal 3:0 VfB Germ. Halberstadt - JFV Sandersdorf-Th. 3:4

Spiel um Platz sieben: Oscherslebener SC - Turbine Halle 4:5

Spiel um Platz fünf: VfB IMO Merseburg - SSV 80 Gardelegen 0:7

Spiel um Platz drei: 1. FC Lok Stendal - VfB Germ. Halberstadt 0:2

Finale: JFV Sandersdorf-Thalheim - Hallescher FC 0:1

Aufstellung

1. FC Lok Stendal: Baeß, Müller - Schreiber, Schulze, Stangl, Grigo, Herbst, Meier (2 Tore), Hiller, Neumann (3)

SSV 80 Gardelegen: Kusch - Krüger, Möhring, Luckschat, Pitzner, Duske, Bach (5), Coriand (5), Piel, Maleschka.